Ausstattung der digitalen Dunkelkammer * bilddateien.de - alles, was mich fotografisch bewegt - Bernhard Albicker
zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de - alles, was mich fotografisch bewegt - Bernhard Albicker

Ausstattung der digitalen Dunkelkammer

Begriff und Einleitung

Ich verwende an dieser Stelle den aus der angelsächsischen Literatur übernommenen Begriff des “Digital Darkroom” zur Beschreibung der Bearbeitungsschritte vom entwickelten (Dia- oder Negativ-)Kleinbild-Filmmaterial zur Datei, die dann an einen Dienstleister zur qualitativ hochwertigen Belichtung auf Photopapier gegeben werden kann.

Eine zunehmende Unzufriedenheit mit der von Entwicklungslabors abgelieferten Bildqualität ließ in den Jahren 19992000 den Entschluß zur Einrichtung einer Dunkelkammer reifen, hier kam rechtzeitig die digitale Bildverarbeitung zu Hilfe: Statt eines Vergrößerers und etlicher Chemie habe ich mir eine leistungsfähige PC-Ausrüstung angeschafft.

Scanner

Nikon Super Coolscan 4000ED

Es handelt sich hier um einen leistungsfähigen Kleinbildscanner mit einer Auflösung von 4000dpi. Das ergibt, wenn man für Fotoprints eine Auflösung von 300dpi (echte Bildpunkte, nicht zu verwechseln mit den bei Tintendruckern angegebenen “Farbtröpfchen”- Punkten) zugrunde legt, eine Ausgabegröße von ca. 30x45cm. Außerdem zeichnet sich der Scanner durch eine schnelle Firewire-Schnittstelle und einen guten Dynamikbereich (sehr wichtig bei kontrastreichen Dias) aus.

Scansoftware

Vuescan von Ed Hamrick

(englischsprachig, Shareware) unterstützt viele gängige Flachbett- und Filmscanner mit SCSI-, Firewire- oder USB-Schnittstelle (keine Parallelport-Scanner) und ist erhältlich für Windows, Mac OS und Linux. Vuescan ist eine Software, die ihre Qualitäten erst durch intensive Benutzung offenlegt. Die für mich wesentlichen Punkte:

Bildbearbeitung

Picture Window Pro von Digital Light&Color

(englischsprachig, Demo-Version) ist eine für Fotografen entwickelte Software, die zahlreiche Funktionen von Standardprogrammen, wie z. B. Adobe Photoshop, anders (in einer für Fotografen geläufigen Terminologie) löst, aber auch viele zusätzliche Funktionen besitzt, wie z. B. eine Sammlung von Kodak-Wratten-Filtern, Möglichkeiten, um Linsenverzerrungen zu beseitigen, ebenso lassen sich Ergebnisse schlecht farbkorrigierte Linsen verbessern etc.
Im Gegensatz zu Photoshop arbeiten ALLE Funktionen im 16bit-Modus, zudem kostet das Programm nur einen Bruchteil (Stand: 2003). Und seitdem wurde auch dieses Programm von der damaligen Version 3.5 zur heutigen (2015) Version 7 konsequent weiterentwickelt und ausgebaut, u. a. sind Workflows (bei Photoshop heißt sowas “Aktionen”) und ein RAW-Konverter dazugekommen.

darktable

löste ab 2013 Picture Window in meinen Arbeitsabläufen vollständig ab.
Plattformunabhängige Open-Source-Lösung.

Darktable arbeitet als RAW-Konverter und Bildverwaltung und eignet sich für die Umsetzung einer nicht-destruktiven Arbeitsweise auch im Bereich der Weiterverarbeitung analogen Filmmaterials. Insbesondere das Modul “Invertieren” bietet mit einer Pipette die Möglichkeit, die Orangemaske gleich bei der Umkehrung von Farbnegativen vollständig zu neutralisieren.

Neat Image Pro

(englischsprachig, Shareware) unterstützt (englischsprachig, Shareware) ist ein Programm, was sehr effektiv körnige Bilder (z. B. wg. Verwendung hochempfindlichen Films) “glättet”, ohne dabei das Bild weichzuzeichnen. Dies geschieht durch die Verwendung von Filtern, deren Parameter aus dem jeweiligen Bild anhand einer strukturlosen Fläche ermittelt werden können.

 

Disclaimer

Ich kaufe mein fotografisches Werkzeug beim Fotohändler meiner Wahl/meines Vertrauens als normaler Kunde. Wenn ich hier über das von mir eingesetzte Material schreibe, dann geht es dabei um die Erfahrungen, die ich in der praktischen Arbeit damit sammle.
Links zu Bezugsquellen, die ich auf dieser Seite hinterlege, geben dem Leser die Möglichkeit, durch Kauf dieses oder eines anderen Artikels in dem verlinkten Shop zum Unterhalt dieser Seite beizutragen.

 


zuletzt geändert am: 26.12.2017