zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de

RAW oder JPEG?

veröffentlicht am 06.06.2021 in * BILDBEARBEITUNG * FOTOTECHNIK *

Inhaltsverzeichnis

 

Ich will hier nicht so kurz angebunden auf die Frage eingehen wie Thom Hogan, aber auch nicht eine großangelegte Abhandlung schreiben, wie er es an anderer Stelle getan hat - solche Darstellungen gibt es ausreichend im Netz.

Vielmehr geht es mir hier darum, anhand meiner persönlichen Rahmenbedingungen darzustellen, warum ich in dieser Konstellation in RAW fotografiere, dazu zeige ich auch einige Beispiele aus der Praxis.

Rahmenbedingungen

Vorschau, Histogramm, Überbelichtungs-Warnung

In meinem Beitrag zu den Belichtungs-Einstellungen meiner Kameras hatte ich bereits geschrieben:

die Kamera bettet in die RAW-Datei auch eine JPEG-Datei ein, und diese wird herangezogen, um

  • Vorschau-Bild
  • Histogramm
  • Überbelichtungs-Warnung

etc. zu generieren, wie Michael J. Hußmann im Blog der Zeitschrift DOCMA. erläutert. Damit haben diese Anzeigen nur noch bedingte Aussagekraft, wenn es um die Beurteilung der RAW-Daten geht.

Doch anhand der Voreinstellungen können diese JPEG-Dateien möglichst unbehandelt - also eben roh - erzeugt werden, das Ziel ist also ein flaues Bild, das zwar auf den ersten Blick nicht sehr attraktiv wirkt, aber eine gute Beurteilung der Tonwerte erlauben sollte.

Wie die Kamera - dieser Logik folgend - also eingestellt werden sollte, hab ich dort ebenfalls dargestellt.

Die Praxisbeispiele

Ich will mit meiner “Bearbeitung” nicht künstlich aussehende Bilder mit “WOW-Effekt” erzeugen. Aber ich möchte schon meinen subjektiven Eindruck von einer Szene rüberbringen.
Und ich bevorzuge es, wenn ich nicht irgendeine Voreinstellung unkorrigierbar auf ein Bild “loslassen” muß, wie das mit den kameraseitig eingebauten Optionen so ist, wenn sie in das JPEG quasi “eingebrannt” werden.
Stattdessen dosiere ich lieber von Hand, welchen Effekt ich in welcher Stärke gerne anwenden möchte.

Gesamtansicht

Ein Rotschwanz ist ein Rotschwanz und kein ‘Bleichschwanz’ …
Wie oben bereits beschrieben, hab ich die JPEG-Verarbeitung meiner Kamera auf ein möglichst flaches Profil eingestellt, um erkennen zu können, ab wann tatsächlich Gefahr im Verzug ist - teile des Bildes also z. B. geclippt werden

Flaches Profil bedeutet aber oftmals: kontrastarme und entsättigte Wiedergabe .

jpg-Bild aus der Kamera

Im Beispielbild genügte es, den Kontrast so zu erhöhen, daß das Histogramm voll ausgeschrieben wird und dabei die Sättigung in den Mitten etwas zu erhöhen (Filmic RGB-Modul in darktable). Und schon sieht das Bild deutlich besser aus:

RAW in darktable entwickelt

Insbesondere im Gefieder des Vogels deutet sich aber auch schon eine weitere Verbesserung an, die in einem Ausschnitt in 100%-Darstellung deutlich besser zu sehen ist:

Ausschnitt

Zunächst wieder die JPEG-Aufnahme aus der Kamera: Obwohl es der Aufnahme sichtbar an “knackiger Schärfe” fehlt, kann man über dem Kopf im Hintergrund ganz schwache “Würmchen” wahrnehmen. Ob die von der Rauschbehandlung oder der JPG-Kompression herrühren, kann ich nicht sicher sagen (die Kamera stand nicht auf JPEG Fine). Darauf kommt’s mir auch nicht so sehr an.

jpg-Bild aus der Kamera
100%-Ausschnitt

Viel wichtiger ist mir in diesem Fall, daß bei so feinen Strukturen wie den hier dargestellten (es handelt sich um eine starke Vergrößerung eines kleinen Bildausschnitts) ein sehr genaues Fine-Tuning des Entrauschens und des Nachschärfens nötig ist, um keine unschönen Effekte zu erhalten wie das bekannte “Überschärfen”, was ein Bild komplett ruinieren kann.

Eindeutig besser sieht daher die RAW-Aufnahme nach der Bearbeitung in darktable aus:

RAW in darktable entwickelt
100%-Ausschnitt

Keinerlei Artefakte, kein Rauschen, Schärfe, ohne ‘überschärft’ zu wirken, auch ohne Halos … Bearbeitung nach Maß. Das geht aber nur, wenn man nicht stumpf einen “Preset” draufbügelt wie eine Kamera-JPEG-Engine, sondern man genau betrachtet, was welcher Regler tut (und rechtzeitig aufhört).

Belichtungskorrektur

Das obige Beispielbild ist nicht sehr anspruchsvoll, was den Helligkeitsumfang angeht.

Im bereits erwähnten Artikel über die Belichtungseinstellungen hatte ich beschrieben, daß auch bei heutigen aufwendigen Meßverfahren des Belichtungsmessers kleine helle Bereiche im Motiv immer noch problematisch sein können. In solchen Fällen greife ich zur manuellen Belichtungskorrektur, wie in diesem Beispiel:

Kamera-jpg-Bild, Belichtungskorrektur -1EV, Matrixmessung

Das Ziel ist es grundsätzlich, in den Lichtern ausgefressene Bereiche zu vermeiden (hier am Kopf der Blaumeise). Trotz der Belichtungskorrektur von -1EV ist das nur knapp gelungen, wie das Histogramm zeigt:

=Bildbeschreibung=

Ein kleines "Rest-Türmchen" am rechten Rand des Histogramms der JPEG-Aufnahme ist deutlich zu erkennen

Trotzdem ist durch die Belichtungskorrektur das Bild sehr dunkel geworden, entspricht keineswegs der Erwartung des Betrachters.

Demgegenüber sieht das Histogramm der Rohdaten so aus:

=Bildbeschreibung=

Im Histogramm der RAW-Daten ist noch "viel Luft nach oben"

In den Roh-Daten derselben Aufnahme ist im Histogramm am hellen Ende also immer noch “Platz nach oben” (obwohl das JPEG-Profil schon möglichst flach eingestellt ist, um dem RAW nahezukommen).
Das Bild konnte so sichtbar aufgehellt werden, ohne in den kleinen weißen Bereichen Details zu verlieren:

RAW in darktable entwickelt

Daher präsentiert sich das Bild aus dem RAW entwickelt deutlich anders … heller, farbiger - einfach schöner anzusehen.

… und die Spiegellosen?

Es wird immer behauptet: der elektronische Sucher ist super, weil

WYSIWYG - What you see is what you get

übersetzt: Du bekommst, was Du siehst.
Aber was siehst Du? Eben, das JPEG nach den kamerainternen Algorithmen. Der einzige Unterschied ist: bei der Spiegellosen vor der Aufnahme, bei der Spiegelreflex eben danach.
Aber weder bei dem einen noch dem anderen Kameratyp kann ich sicher sagen, ob auf dem Sensor Teile des Bildes überbelichtet sind, die Blinkies beziehen sich auf das Ergebnis der JPG-Verarbeitung.
Und auch die Spiegellosen befreien mich nicht von der Einschätzung, ob ich für das gegebene Motiv unter den gegebenen Lichtbedingungen die Menüeinstellungen für

verändern muß, wenn ich ein optimales JPG-Ergebnis erhalten möchte - was dann wieder Zeit benötigt vor der Aufnahme (die ich ggf. nicht habe (Sport, Wildlife, …)).
Denn: ohne das alles wäre auch bei einer Spiegellosen die Meise oben zu dunkel geworden (oder die weißen Bereiche ausgefressen)

Fazit: was ist nun das Mittel der Wahl? RAW oder doch JPEG?

Man könnte aus dem bisher Gesagten schließen: eindeutig RAW …

Aber so pauschal möchte ich das nicht behaupten - auch wenn das Ergebnis für mich genau so lautet.

Ich bin nun auch schon etwas älter und möchte hier auf einen Vergleich aus der Analog-Fotografie zurückgreifen:

  1. JPEG ist das digitale Dia
  2. RAW ist das digitale Negativ

Warum das?

zu 1: JPEG

Schon zu analogen Zeiten sagte ein Kollege immer:

Es ist, wie es ist

und meinte damit das belichtete Dia.
Ungenauigkeiten bei der Aufnahme (insbesondere der Belichtung) waren unveränderlich festgehalten.

Das JPEG-Format sollte ebenso wie das Dia als “End-Format” angesehen werden aufgrund seiner Begrenzungen:

Wer also

für den mag das JPEG-Format das richtige Aufnahmeformat sein. Er - der Fotograf - investiert seinen Aufwand eben in das Training über die Jahre und die jeweiligen Feineinstellungen am Aufnahmeort, also vor der Aufnahme.

zu 2: RAW

Schon zu analogen Zeiten mußten Negative in der Dunkelkammer einem zweiten Arbeitsschritt - der Belichtung auf Papier - unterzogen werden. Dabei konnte durch verschiedene Eingriffe (Konzentration der Chemie, Temperatur der Bäder etc.) Einfluß auf das Endergebnis genommen werden.

Genau wie zu analogen Zeiten bietet das RAW-Format heute genau diese Möglichkeiten, auch nach der Aufnahme noch Einfluss auf das Ergebnis nehmen zu können. Ich nutze das - wie oben beschrieben - dazu, an der einen oder anderen Stelle bei der Aufnahme etwas “Reserve” einzubauen, weil ich - insbesondere bei der Tierfotografie - eben nicht die Zeit (vor/während der Aufnahme) und/oder das absolute Wissen (Erfahrung aus Jahren/zehntausenden Bildern) habe, in jeder Situation für jede Einstellung den exakt richtigen Wert vor der Aufnahme sicher festzulegen.
Und selbst wenn ich relativ nahe am Ziel liege (was im Laufe der Zeit immer häufiger der Fall war, ist und in Zukunft hoffentlich sein wird), kann ich immer noch mich etwas näher ans Ideal rantasten, ohne mir Sorgen machen zu müssen wegen evtl. Bänder oder Artefakte durch mehrmalige Kompression.

Folgerungen

Für mich ist RAW das Mittel der Wahl, ich hoffe aber, es ist deutlich geworden, daß das keine Glaubensfrage ist. Beide Arbeitsweisen haben ihre Berechtigung, wenn die jeweiligen Voraussetzungen gegeben sind - und diese habe ich versucht, etwas herauszuarbeiten.

1343 Worte - Lesezeit: 7 Minute(n)

 

Zu diesem Artikel

 

weitere Artikel

Bild zum Artikel

sRAW, mRAW - die kleinen RAW-Formate der Nikon D500

07.07.2019 Nachdem Nikon von der D810 zur D850 den Aufbau der kleinen RAW-Formate komplett geändert hatte, wollte ich sehen, wie diese Formate bei der D500 aussehen

Bild zum Artikel

Verwirrung über Nikon D850 RAW-Formate

14.01.2019 Nikon ermöglicht in der D850 die Nutzung von RAW-Files unterschiedlicher Größen (sRAW, mRAW und volle Größe) - doch unterschiedliche Programme zeigen unterschiedliche Kantenlängen an. Was ist da los?

Bild zum Artikel

In-Kamera-Bildkontrolle oder: das Sony-Problem

11.11.2021 Eine Diskussion mit einem meiner Leser und ein Artikel in einer Online-Gazette veranlassten mich, etwas tiefer in das Thema 'Bild-Vorschau in der Kamera' einzusteigen. Hier ein paar Erkenntnisse ...

Bild zum Artikel

RAW-Dateigrößen - Teil 3: Canon, Pentax, Olympus, Panasonic und Fuji vs. Adobe .DNG

03.03.2020 Nachdem ich letzten Monat gezeigt habe, daß durch Umwandlung von Nikon-RAW-Dateien in DNG (und damit zwangsläufig dem 'Wegwerfen' der Originaldateien) nicht wirklich Speicherplatz zu sparen ist, geht es heute um Dateien vieler anderer Kamera-Hersteller.