zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de

Objektiv-Verkäufe 2020 - Kit-Zooms weiter im freien Fall?

veröffentlicht am 15.03.2021 - aktualisiert am 16.03.2021 in * FOTOTECHNIK *

Inhaltsverzeichnis

 

Vor knapp 2 Monaten geisterte eine Meldung durch die Fotopresse, Nikon habe oder werde die Einsteigerkameras D5600 & D3500 vom Markt nehmen. Was hat das mit Objektiven zu tun? Wir werden sehen …

Objektiv-Verschiffungszahlen:

Zunächst hier die rohen Zahlen, wie sie von der CIPA (Camera & Imaging Products Association) erfasst und veröffentlicht werden:

Zahlen weltweit

Objektiv-Verschiffungszahlen weltweit Die Zahlen zeigen dieselbe Spitze im Jahre 2012 wie sie von den Kameraverkaufszahlen her bekannt ist. Weiters ist interessant, daß der steile Anstieg davor wie der ebenso steile Abfall danach i. W. auf das Konto der APS- (und kleiner) Zooms geht, es sich also wohl i. W. um Kitlinsen handelt, die mit den Kameras verkauft wurden. Demgegenüber liegen die Verkaufszahlen der Festbrennweiten unabhängig vom Sensorformat sowie der Vollformat-Zooms auch nach dem Maximum auf vergleichsweise konstantem Niveau - aber ein signifikanter (corona-bedingter?) Einbruch in 2020 ist natürlich nicht zu übersehen.

Objektiv-Durchschnittspreise weltweit

An dieser Stelle gibt es wenig Überraschendes: Vollformat-Objektive sind nun mal teuerer, in der Regel aus zwei Gründen: soliderer mechanischer Aufbau und größere, weil lichtstärkere Linsen. Die kleinen Objektive drücken aufgrund ihrer großen Zahl den Durchschnittspreis (rote Kurve) erheblich.

Schaut man aber genauer hin, dann zeigen sich doch signifikante Unterschiede in den beiden Geräteklassen:

Zahlen für Europa

Objektiv-Verschiffungszahlen Europa

Die Verschiffungszahlen nach Europa zeigen prinzipiell ähnliche Verläufe wie die weltweiten Zahlen: hohe Spitze bei den “kleinen Kit-Zooms”, vergleichsweise flache Verläufe bei Festbrennweiten und Vollformat-Zooms.

Objektiv-Durchschnittspreise Europa

Es gilt hier das schon bei den weltweiten Zahlen Geschriebene.

Weitergehende Überlegungen, Zusammenhang zum Kameraverkauf

Schaut man sich die Kameraverkaufszahlen an, dann stellt man fest, daß die Gesamtverkaufszahlen sowohl im Jahre 2005 als auch 2020 auf annähernd gleichem Niveau befinden. Das Maximum im Jahre 2012 liegt auf dem 5-fachen Volumen.

Nun der Vergleich zu den Objektivzahlen:
Der grundsätzliche Verlauf der Kurven ist hier sehr ähnlich, solange es um die Gesamtzahlen, aber auch die Zooms für die kleineren Sensorformate geht.

Schaut man sich die Preisverläufe an, so sieht man hier ein Minimum im Jahre 2012 für die Zooms und Gesamtzahlen für die kleinen Sensorformate.
Weiters liegen die Preise für diese Zooms insgesamt mit Abstand am niedrigsten - man kann also mit hoher Sicherheit davon ausgehen, daß es sich hier überwiegend um Einsteiger-Kit-Linsen handelt.

Nachdem APS-Kit-Linsen nicht kompatibel sind mit Vollformat-Kameras, kann man ebenso mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, daß der scharfe Einbruch der Kamera-Verkaufszahlen, hier insbesondere im Bereich der DSLRs, sich im Wesentlichen auf den Bereich der billigen Einsteiger-APS-C-DSLRs bezieht.

Dazu noch eine Auswertung aus den CIPA-Zahlen:

Hierzu habe ich die Differenz

Verschiffungszahl Kameras - Verschiffungszahl Objektive

für Vollformat und die “Kit-Zooms” gebildet. Dabei bin ich mir bewußt, daß in der CIPA-Zahl für Zooms < 35mm auch die höherwertigen Zooms für MFT und Fuji APS-C enthalten sind - diese dürften aber zu vernachlässigen sein (siehe Preise oben):

=Bildbeschreibung=

Die Grafik zeigt eindrucksvoll:

Meine Schlußfolgerungen

Vor zwei Jahren hab ich dazu geschrieben:

Mir scheint es, also ob nach dem Segment der Kompakt-Kameras nun auch das klassische Konsumer-DSLR-Segment sich im Tiefflug befindet - in den Zahlen repräsentiert durch die APS-C - Zooms als Kitlinsen. Demgegenüber scheinen sich die eher gehobenen Modelle sowohl im Vollformat- als auch im Bereich der kleineren Sensor-Formate noch relativ stabil zu halten.

Und daran ist bis heute nichts Falsches zu finden - und stützt auch die Entscheidung von Nikon, die ich eingangs erwähnt hatte.
Der klassische Käufer einer 300EUR-Familienknipse mit Kit-Zoom nutzt heute offenbar lieber den Taschenspion …

Nachtrag 16.03.2021

Gestern abend erschien dieser interessante Artikel auf Nikon Rumors, der die ganze Situation noch in größerer Tiefe erörtert, aber im Kern bestätigt: Consumer-Kameras (also sowohl Einsteiger-DSLRs als auch Einsteiger-Spiegellose) werden nicht mehr gebraucht.

798 Worte - Lesezeit: 4 Minute(n)

 

Zu diesem Artikel

 

weitere Artikel

Bild zum Artikel

Ist APS-C tot?

08.08.2019 Unter einem ähnlichen Titel - bezogen auf Micro-Four-Thirds - hat Tony Northrup vor einiger Zeit eine heftige Diskussion losgetreten. Ich möchte hier einfach als Ergänzung zur Dokumentation der Kameraverkaufszahlen die Objektiv-Zahlen gegenüberstellen und ja, auch ein bißchen darüber orakeln ...

Bild zum Artikel

Die 'DSLR ist tot'-Propheten und der Tier-Augenautofokus

05.05.2021 Rein subjektiv habe ich den Eindruck, daß die Spiegellos-Trommler allmählich das Maß verlieren. Es scheint ein Wettlauf eingesetzt zu haben, wer den frühesten Todestermin der Spiegelreflex-Technik prophezeit ...

Bild zum Artikel

Nur ein Objektiv?

04.04.2021 In der Selbstbeschränkung liegt der Schlüssel zur Kreativität - so geht die Erzählung. Also: man reise mit nur einem Objektiv - aber natürlich erst, wenn man alles Erdenkliche vorher gekauft hat ...

Bild zum Artikel

Okular 'Lens2Scope': wie aus einem Objektiv ein Fernrohr wird

21.03.2018 Heute ein Hinweis auf ein ausgefalleneres, aber nützliches Zubehörteil zur Abrundung der Fotoausrüstung: ein kamerabajonett-spezifisches Okular, mit dem ein (Tele)Objektiv in ein Fernrohr verwandelt werden kann.