zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de - alles, was mich fotografisch bewegt - Bernhard Albicker

darktable 3.2 - die Auswirkungen des Lockdowns

veröffentlicht am 10.08.2020 in * PROGRAMME * SOFTWARE *

Inhaltsverzeichnis

 

Vorwort: In den vergangenen Jahren wurden von verschiedenen französischen Autoren jeweils detaillierte Artikel geschrieben zu neuen darktable-Versionen und auf der französischen Seite linuxfr.org veröffentlicht. Für die aktuelle Version 3.2 wurde der Artikel von Nicolas Auffray organisiert, der auch die englische Version beisteuerte.

Hier folgt eine Übersetzung des Artikels in deutsche Sprache:


 

In anderen Sprachen: Français, English

Entgegen der Tradition erscheint darktable zum ersten Mal in seiner Geschichte mit einer neuen Hauptversion 3.2, die einige Monate früher veröffentlicht wird - mitten im Sommer. Die Einschränkungen in diesem Jahr, die an sich schon recht außergewöhnlich waren, haben zu einer Rekordzahl an Beiträgen und Verbesserungen an darktable 3 geführt.
Darüber hinaus ist für Weihnachten eine weitere Hauptversion, 3.4, geplant. 2020 wird daher das erste Jahr sein, in dem das darktable-Team das Vergnügen haben wird, Ihnen zwei Hauptversionen anzubieten.

Bevor wir die Neuerungen dieser neuen Version 3.2 vorstellen, verweisen wir für diejenigen, die ihr Gedächtnis auffrischen wollen, auf den Artikel zur Version 3.0, die letzte Weihnachten veröffentlicht wurde, auf die dort beschriebenen Neuerungen jener Version (und am Ende des Artikels auf die meisten Neuerungen von 3.0.1. Die Version 3.0.2 enthält hauptsächlich Fehlerkorrekturen).

Durch Fehlerbehebungen in letzter Minute wird darktable 3.2 direkt in der Version 3.2.1 veröffentlicht.

Eine bis ins kleinste Detail verfeinerte Benutzeroberfläche: für ein professionelles Erscheinungsbild

Die Benutzeroberfläche hat mit Version 3.0 eine grundlegende Veränderung erfahren, und das darktable-Team hat diese Arbeit bis ins kleinste Detail verfeinert. darktable 3.2 bietet Ihnen also eine Benutzeroberfläche und neue Funktionen, die das Benutzererlebnis weiter verbessern. Der 3.0-Stil wird bestätigt und verbessert … für ein professionelleres Aussehen. Mehrere Entwickler haben hart gearbeitet, um Ihnen eine saubere Programmoberfläche zu bieten, angefangen mit einer kompletten Neufassung des Leuchttisches, die auch mit netten Leistungsverbesserungen einhergeht.

Die Verbesserungen der Benutzeroberfläche sind zahlreich, von denen einige im Folgenden näher erläutert werden, wie z.B. die Neugestaltung der Voreinstellungen, dynamische Schaltflächen oder Tooltips, und das größte Stück, eine komplette Neugestaltung des Leuchttisches.

Diese Arbeit an der Benutzeroberfläche war die Gelegenheit für eine vollständige Umstrukturierung des CSS, um es für den Benutzer übersichtlicher zu gestalten. So ist es durch zusätzliche Kommentare einfacher, den Teil der Oberfläche zu finden, den man anpassen möchte. Sie werden den Nutzen besser verstehen können, wenn Sie unten die neuen Voreinstellungen kennen lernen, die von darktable 3.2 angeboten werden. Darüber hinaus hat uns diese wichtige Arbeit ermöglicht, noch weiter zu gehen mit dem Ziel, die Bedienoberfläche mittels CSS so individuell anpassbar wie möglich zu gestalten.

Schließlich wurde auch die Einheitlichkeit der Oberfläche zwischen den verschiedenen Designs (Themes) durch diese CSS-Optimierungsarbeit drastisch verbessert. Jedes Element der Programmoberfläche sieht an jeder Stelle gleich aus (Beispiel: die Kontrollkästchen sahen vor dieser Version 3.2 nicht überall exakt gleich aus).

Leuchttisch: eine Generalüberholung auf allen Ebenen

Der Leuchttisch ist sicherlich der Teil in darktable, der sich am stärksten weiterentwickelt hat. Vor allem dank der umfangreichen Arbeit von AlicVB (Aldric Renaudin) ist der Leuchttisch einfach effizienter. Die Anzeigegeschwindigkeit ist bemerkenswert, insbesondere im zoombaren Leuchttisch-Modus und bei etwas älteren Rechner-Konfigurationen. Auch der Filmstreifen profitiert von einem Redesign und Leistungsverbesserungen.

In diesem Artikel werden der Einfachheit halber alle Modi des Leuchttisches, d.h. der zoombare Leuchttisch-Modus, der Dateibrowser, der Auswahl-Modus und die Vorschau, in die Neugestaltung des Leuchttisches einbezogen. Alle diese Teile sind aufgrund dieser Neugestaltung bereits für die Verwendung mit einer Bildschirmauflösung von 8k einsatzbereit.

Aldric hat auch neue Optionen zur Überlagerung von Miniaturbildinformationen integriert, die unabhängig voneinander in jedem der vorhandenen Modi (zoombarer Leuchttisch, Dateibrowser, Auswahl, Vorschau und Bildbanner) anwendbar sind. Wenn Sie von nun an auf das Sternsymbol in der oberen rechten Ecke klicken, werden Sie ein Menü entdecken, das diese neuen Miniaturansichts-Anzeigeoptionen bietet, darunter sieben Informationsanzeigemodi (Sterne, Gruppensymbole, Entwicklung, Farbetiketten, Informationen), darunter ein minimalistischer Modus ohne Ablenkungen (“keine Bildinfos”). Es besteht auch die Möglichkeit, die Tooltipps anzuzeigen oder nicht, indem man mit der Maus über die Miniaturansichten fährt. Der Inhalt dieser Tooltips ist in den Einstellungen anpassbar.
Warnung : Wenn Sie das Feld zur Verwaltung des Inhalts in den Einstellungen leer lassen, wird nichts angezeigt, unabhängig von der im Menü unten gewählten Option.

Popup-Menü zur Auswahl des Popup-Modus

Die sieben neuen Miniaturbild-Überlagerungsmodi ermöglichen es, schrittweise von einem Modus mit nur dem angezeigten Bild zu einem vollständig erweiterten Modus überzugehen.

Hier ist ein Überblick über einige der Modi, beginnend mit einem fein abgestimmten Überblick über die Benutzeroberfläche, im Überlagerungsmodus Nr. 6 (Zeile oben ausgewählt). In diesem Modus werden also permanent einige Informationen angezeigt und zusätzlich die erweiterten Informationen (hier der Name der Bilddatei und die Hauptinformationen) dann, wenn die Maus über das Bild bewegt wird. Beachten Sie, dass die angezeigten erweiterten Informationen auch in den Einstellungen (Reiter Leuchttisch) eingestellt werden können.

Permanenter und erweiterter Überlagerungsmodus beim Überfahren mit der Maus

Die ersten beiden Modi sind sehr ähnlich. Standardmäßig zeigen sie keine Informationen um die Bilder herum an. Nur im zweiten Modus werden beim Bewegen der Maus einige Informationen angezeigt:

Überlagerung mit der Maus über

Der Standardmodus mit der höchsten Detailgenauigkeit für Miniaturansichten ist der fünfte (permanente erweiterte Überlagerung) und sieht wie folgt aus:

dauerhaft verlängerte Überdrucke

Schließlich wurde der siebte und letzte Modus speziell geschaffen, um an die Auswahl- und Vorschau-Modi angepasst zu werden (und somit ist das die Vorauswahl für diese Modi). Dieser Modus ermöglicht es, die Anzeigedauer anzupassen, wenn man mit der Maus über den Bildcursor fährt, die standardmäßig auf 3 s eingestellt ist, kann aber für eine permanente Anzeige auf -1 festgelegt werden. In allen Fällen erscheint die Anzeige nur, wenn der Cursor über das Bild bewegt wird. Schließlich zeigt dieser neue Modus die Zoomstufe des Bildes im Auswahl- und Vorschau-Modus an.

Überlagerungsblock im Vorschau- und Auswahlmodus

Die anderen Modi sind Zwischenstufen zu den hier vorgestellten, und wenn Sie sie entdecken wollen, installieren und öffnen Sie darktable 3.2. Nichts ist besser, als sie alle selbst zu testen.

Der Filmstreifen, der mit Strg + F am unteren Rand einiger Ansichten (Dunkelkammer, Auswahl- und Ansicht-Modi, Karte- oder Druck-Ansicht…) angezeigt werden kann, kann ebenfalls mit diesen neuen Anzeigemodi eingestellt werden. In den Ansichten, in denen dieses Banner angezeigt wird, können Sie die Anzeige immer über das Sternsymbol anpassen. So kann z.B. in der Dunkelkammer das Sternsymbol nur verwendet werden, wenn der Filmstreifen angezeigt wird, und das Menü ist daher nur für diesen anwendbar. Ein weiteres Beispiel: Wenn im Auswahl-Modus der Filmstreifen angezeigt wird, ermöglicht Ihnen das “Stern”-Menü daher, die Auswahl-Ansicht und die Anzeige der Miniaturansichten des Banners anzupassen.

Beachten Sie auch, dass der Filmstreifen das Bild (oder die Bilder in der Auswahlansicht) vergrößert anzeigt. Diese Darstellung war bisher eher verwirrend. Jetzt ist die Auswahl viel besser sichtbar. Siehe stattdessen:

Auswahl des Bildbanners

Neugestaltung der Voreinstellungen: um den Inhalt der Voreinstellungen besser zu verstehen

Mit der Einführung neuer Funktionen seit V3.0 wurden die Voreinstellungen neu organisiert und die Anzahl der Registerkarten erhöht, um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten. Eines der Ziele war auch, langes Scrollen für den Zugang zu einer Option zu vermeiden. Somit ist jede Registerkarte nicht länger als eine Seite (mit Ausnahme der Registerkarte “Voreinstellungen”). Jede Registerkarte hat auch einen Namen, der die Optionen, die dort eingestellt werden können, klar beschreibt.

Da Bildschirmfotos das Gesagte besser darstellen, hier zwei Beispiele für Registerkarten, die diese sehr effektive Neugestaltung zeigen:

Voreinstellungen darktable v3.2, allgemeine Ansicht

Wie Sie auf diesem Bild sehen können, wurden auch neue Optionen hinzugefügt. Es ist jetzt möglich, entweder wie bisher die Systemschriftart (oder die Schriftgröße, wenn es sich um ein elegantes Thema handelt) zu verwenden oder die Schriftgröße und Skalierung für sehr hochauflösende Bildschirme direkt aus darktable heraus anzupassen. Eine Option, die schon seit längerem gefordert wird, ist jetzt endlich da!

Es gibt weitere Optionen, die es ermöglichen, die Größe aller Oberflächenelemente nach Belieben des Benutzers zu verfeinern. Achten Sie darauf, bei diesen DPI-Optionen im Rahmen des Angemessenen zu bleiben, die Standardoptionen bleiben für die Mehrheit der Benutzer empfohlen.

Schließlich hat elstoc (Chris Elston), der Entwickler, der diese Neugestaltung vorgenommen hat, die Möglichkeit integriert, direkt aus den Voreinstellungen heraus die Anzeige der Oberfläche durch Integration Ihrer eigenen CSS-Anpassungen anzupassen, wie Sie auf dem Screenshot sehen können.

Hier ein weiteres Beispiel dieser Überarbeitung:

Präferenzen darktable v3.2, Bearbeitungsansicht

Dynamische Schaltflächen: abhängig von Ihren Aktionen

Und darktable wird “lebendig”!

Für ein besseres Benutzererlebnis wurde eine neue dynamische Schaltflächen-Funktion integriert. Sie ist hauptsächlich visuell, aber auch sehr praktisch. Aber wovon spricht der Autor hier? Nun, zur Veranschaulichung, nichts könnte einfacher sein, öffnen Sie ein Modul auf der rechten Seite des Leuchttisches, zum Beispiel ausgewählte Bilder. Abhängig von der Position des Cursors und der vorgenommenen (oder nicht erfolgten) Auswahl von Bildern werden Sie feststellen, dass einige Schaltflächen anklickbar werden und andere nicht.

Diese Funktion aktiviert oder deaktiviert ganz einfach Schaltflächen, je nachdem, ob sie im aktuellen Szenario anwendbar sind oder nicht.

Ein anderes Beispiel: Wählen Sie ein Bild aus, öffnen Sie das Modul Verlaufsstapel und klicken Sie auf Kopieren. Solange Sie auf dem ausgewählten Bild bleiben, ist das Einfügen nicht verwendbar (es besteht keine Notwendigkeit, den Verlaufsstapel eines Bildes auf sich selbst einzufügen). Wählen Sie nun ein anderes Bild aus, und das Einfügen wird nutzbar.

Einige andere Details

Erweiterte Tooltips

Die Tooltips wurden verbessert. Tatsächlich haben Tooltips manchmal den Nachteil, dass sie dort angezeigt werden, wo man sie nicht haben möchte. Leider kann dieses Problem nicht vom darktable-Team behoben werden, da es sich um einen innewohnenden Fehler in der von darktable verwendeten Grafikbibliothek, nämlich Gtk+, handelt. Um dies so weit wie möglich zu umgehen, hat das darktable-Team (nach langen Debatten) zwei Dinge integriert:

Auch ein neuer Typ von Tooltip erscheint, der hauptsächlich in der Dunkelkammer verwendet wird. Diese werden oben im Bild angezeigt und ermöglichen es, einige wesentliche Informationen wie z.B. die Einstellung der Deckkraft einer Maske oder die Einstellung der Belichtung, sichtbar zu machen. Das Anzeigen oder Deaktivieren von Tooltips wird ebenfalls durch eine Meldung mittels dieser neuen Art von Tooltips bestätigt.

Info-bulle

Eine neue Schnappschussvergleichslinie und Einfärbung der Bildanzeige

darktable 3.2 bringt auch einige visuelle Verbesserungen bei den Bildüberlagerungen in der Dunkelkammer. Die Vergleichslinie einer Momentaufnahme mit der verglichenen Verlaufszeile ist durch eine neu integrierte visuelle Markierung der ausgewählten Momentbildhälfte (angezeigt durch einen Pfeil mit einem S-Symbol darin) besser sichtbar.

Sie finden auch eine neue Option auf der rechten Seite der unteren Werkzeugleiste, ein rot und grün kariertes Symbol, mit dem Sie die Darstellungsfarbe dieser Linie und anderer Bild-Overlays wie z.B. gezeichnete Maskenformen wählen können. Es stehen sechs Farben zur Verfügung (Grau, Rot, Grün, Gelb, Cyan und Magenta). Ferner ist es möglich, die Farbe dieser Elemente direkt über die Tastenkombination Strg + O (der Buchstabe) in die entsprechende Farbe zu ändern. Die Farbe ändert sich sofort und wird mit dem neuen Tooltip-Typ oben im Bild bestätigt.

Unten finden Sie ein Beispiel für die neue Momentaufnahme-Vergleichslinie in Rot und das rot eingekreiste Farbauswahl-Symbol.

Schnappschuss und Farboption

Geringfügige Änderungen bei der Benutzerinteraktion

All diese Änderungen ziehen auch einige Änderungen bei der Verwendung von Tastatur-Kürzeln nach sich. Zunächst ändert sich die Bildauswahl über den Dunkelkammer-Filmstreifen. Von nun an kann das zu bearbeitende Bild mit einem einzigen Klick gewählt werden (anstelle eines Doppelklicks).

Auch die Auswahl der Bilder im Filmstreifen in den anderen Ansichten ändert sich, um eine unbeabsichtigte Veränderung der Auswahl zu verhindern. Um also weitere Bilder zur Auswahl hinzuzufügen, verwenden Sie die Tastenkombinationen Strg und Umschalt mit einem Klick, je nachdem, ob Sie ein Bild oder mehrere Bilder hinzufügen möchten. Um schließlich eine neue Auswahl zu treffen, beginnen Sie mit der Auswahl des ersten Bildes mit Alt + Klick.

Die Verwaltung der Anzeige der Panels entwickelt sich weiter. Es ist jetzt möglich, die Anzeige der oberen (Kopf- und Infoleiste) und unteren Panels mit einer einzigen Tastenkombination zu ändern. Standardmäßig sind die Tastenkombinationen aus 3.0.x deaktiviert (Umschalt + Strg + T und Umschalt + Strg + B), können aber in den Voreinstellungen neu definiert werden.

Weitere Verbesserungen

Mehrere Symbolbilder wurden neu gestaltet, von den vier Symbolen in der oberen rechten Ecke (Gruppe, Stern, Hilfe und Einstellungen) bis hin zu den Maskensymbolen. Diese Arbeit ermöglicht eine wesentlich bessere Darstellung, insbesondere auf HiDPI (hochauflösenden) Bildschirmen unter Windows und damit eine bessere Darstellungskonsistenz je nach Bildschirmtyp (LoDPI (niedrige Auflösung) oder HiDPI (hohe Auflösung)), unabhängig von der verwendeten Symbolgröße.

Alle Pipetten wurden im Hinblick auf ein globales Verhalten und eine einheitlichere Darstellung in der gesamten Benutzeroberfläche überarbeitet. Diese Arbeit fügt auch Funktionen zur Größenänderung der durch eine Pipette gemessenen Bereiche hinzu.

Auch der Dateiauswahl-Dialog wurde neu gestaltet.

Der Fortschrittsbalken für den Export und Druck wurde für eine feinere visuelle Integration in die Benutzeroberfläche visuell neu gestaltet.

In der Dunkelkammer wird das aktive Modul durch einen neuen visuellen Effekt auf dem Statussymbol und dem Modultitel angezeigt: siehe Screenshot des Filmisch V4 Moduls in der Präsentation dieser neuen Version weiter unten im Artikel.

Die Liste der Ergebnisse der Standortsuche in der Kartenansicht sieht endlich gut und besser lesbar aus.

Alle Schieberegler wurden verfeinert: die Balken sind dünner und die Einstellregler besser sichtbar.

Und noch ein paar andere kleine Details an allen möglichen Stellen.

Verwaltung des digitalen Erbes

Metadaten-Editor und Verschlagwortung entwickeln sich weiter

Die Entwicklungen sind nicht groß, aber mehr als willkommen.

Der Metadaten-Editor

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Editor 5 Felder, jetzt hat er zwei weitere: ein Notizfeld, um zusätzliche Informationen hinzuzufügen, sowie ein Feld “Versionsname”, um z.B. den Namen verschiedener Versionen desselben Bildes anzupassen. Diese neuen Felder sind natürlich in die Importoptionen integriert worden. Auch diese Importoptionen wurden zwischen den drei verschiedenen Arten, Bilder zu importieren, harmonisiert (und jetzt kann jedes einzelne Feld beim Import aktiviert oder deaktiviert werden).

Alle Felder des Editors sind schließlich mehrzeilig. Drücken Sie einfach Strg + Enter, um eine Zeile zu einem Feld hinzuzufügen (durch Drücken der Eingabetaste gelangen Sie zum nächsten Feld, dabei wird das zuvor ausgefüllte Feld gespeichert). Die Felder können auch mit Strg + Scroll erweitert werden.

Wenn Sie diesen neuen Editor öffnen, sehen Sie auch ein Einstellungssymbol (Zahnrad rechts unten). Für jedes Feld im Editor können Sie wählen, ob Sie es ausblenden (d.h. vor dem Editor verbergen) oder privat (nicht exportierbar) setzen wollen.

Schlagworte

darktable 3.2 verbessert das Schlagwortmanagement weiter. In darktable 3.0.2 war es nicht immer möglich, ein Schlagwort zu einem bestehenden Elternteil hinzuzufügen. Dies ist nun systematisch möglich, indem die Verwaltung virtueller (nicht verwendeter) Schlagworte verbessert wird. Diese werden nun kursiv dargestellt.

Die Erstellung von Schlagworten funktioniert jetzt auch ohne ein ausgewähltes Bild. Es ist jetzt möglich, ein Schlagwort auf einem virtuellen Knoten zu erstellen und ein Pipe-Zeichen | in das Erstellungs-Schlagwort einzufügen. Die Baumansicht zeigt die neu erstellten Schlagworts.

Aber am wichtigsten ist, dass eine wichtige Bereinigung vorgenommen wurde, bei der einige Fehler behoben wurden. Beispielsweise konnte es bei der Aktualisierung eines Schlagworts erforderlich sein, darktable neu zu starten, um entsprechend berücksichtigt zu werden; dies ist nicht mehr notwendig. Kurz gesagt, darktable 3.0 initiierte ein neues Schlagwortmodul, darktable 3.2 verfeinert und schließt es ab.

Neue Kollektionsfilter

Sieben neue Filter werden zu den vielen bereits vorhandenen hinzugefügt. darktable ist bereits sehr reich an Filtern für Fotometadaten (EXIF- und IPTC/XMP-Daten). Auf der anderen Seite gab es nur sehr wenige Filter für die verschiedenen Ereignisse oder Behandlungen, die spezifisch für darktable sind. Sie kannten bereits die Filter Film, Schlagwort und lokale Kopie. Version 3.2 fügt nun die folgenden neuen Filter hinzu: Verlauf, Modul, Modulsortierung, Importzeitstempel, Änderungszeitstempel, Exportzeitstempel und Druckzeitstempel. Hier ist eine kurze Beschreibung der Funktionsweise dieser neuen Filter.

Neues Bildinformations-Modul

Das Bildinformationsmodul zeigt auch neue Informationen an. Die vier oben erwähnten Zeitstempel : Importzeitstempel, Verarbeitungszeitstempel, Exportzeitstempel und Druckzeitstempel, sowie eine neue EXIF-Information: die Belichtungskorrektur.

Das Modulfenster ist kleiner, aber jetzt scrollbar und größenveränderbar mit Strg + scrollen.

Ein neues Modul: Der Negadoctor

Das bisherige Filmnegativmodul Invertieren hat einen großen Schwachpunkt: es arbeitet notwendigerweise auf dem nicht entmosaikierten Sensorsignal, wenn das Negativ mit einer Digitalkamera aufgenommen wurde, und daher notwendigerweise vor dem Eingabefarbprofil, egal was immer passiert. Dies bedingt zwei unlösbare Probleme :

  1. Wenn die digitale Datei von einem echten Scanner stammt und mit einer Übertragungsfunktion (dem “Gamma”) kodiert ist, wird diese vor der Invertierung nicht entfernt. Je nach Art des Scanners, an dem Sie arbeiten (“RAW”-16-Bit-Linearscan von einem spezialisierten Filmscanner oder 8-Bit-gamma-codierter JPEG-Scan von einem Konsumenten-Scanner), werden Sie überhaupt nicht dasselbe Verhalten haben. Beachten Sie, dass das Signal linear ist, wenn die Abtastung mit einer Digitalkamera erfolgt, so dass das Problem hier nicht auftritt.
  2. Man invertiert die Farbe, bevor man den Farbraum des Scanners oder Digitalgerätes korrigiert, so dass die Farbprofile dann fehlerhaft werden (sie müssten ebenfalls invertiert werden) und die (unvermeidliche) Farbabweichung des zum Scannen verwendeten Sensors nicht richtig subtrahiert werden kann.

Dies führt zu langwierigen Farbkorrektursitzungen, bei denen mit verschiedenen Modulen manuell nachgeholt wird, was das Eingabefarbprofil automatisch hätte tun müssen, wenn es zum richtigen Zeitpunkt, d.h. vor der Invertierung der Farben des Negativs, angewendet worden wäre.

Der “Negadoctor” löst dies und vieles mehr, basierend auf dem Kodak Cineon-Sensitometriesystem, das in den 1990er Jahren zur Digitalisierung von Filmrollen im Kino entwickelt wurde.

Seit dem Aufkommen der Digitalfotografie möchten viele Filmfotografen ihre alten Fotos in ihrem digitalen Workflow wiederfinden. Es gibt mehrere Methoden:

Aber warum nicht seinen Fotoapparat mit einem Makro-Aufnahmesystem verwenden, um seine Silbernegative zu reprografieren und dafür darktable verwenden?

Für die Zwecke dieses Artikels wurde eine Lumix Gx8 (20 MP in RAW) mit einem Leica Elmarit f:2,8 45mm Makro verwendet, um Silberfotos zu digitalisieren: S/W- und Farbnegative sowie S/W- und Farbdias. Beachten Sie bitte Folgendes:

  1. Die Dias stellen bei der Verarbeitung mit darktable keine Probleme dar (es ist keine Invertierung erforderlich)
  2. S/W-Negative sind relativ einfach umzukehren, und die meisten Softwareprogramme bieten diese Umkehrung an. In darktable reicht das klassische Invertierungsmodul aus, aber Negadoctor behandelt sie auch
  3. Farbnegative sind aufgrund der Grundfarbe des Films (Orange) und des Weißabgleichs launischer. Die Software, die sie verarbeitet, benötigt eine Probe des unbelichteten Films, um die RGB-Werte aus dem Orangenfilter wiederzugewinnen und sie vom belichteten Negativ zu subtrahieren.

Der Negadoctor kann sowohl S/W- als auch Farbnegative verarbeiten. Um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, einen Teil des unbelichteten Films um das Bild herum aufzubewahren (zur Probe der Dmin, siehe unten) und einer strengen Routine zu folgen, die die Farbe in zwei Schritten korrigiert:

  1. Zunächst korrigiert man den Scan, d.h. die farbmetrischen Abweichungen, die durch die Kamera oder den Scanner, die den Film gescannt haben, hervorgerufen werden,
  2. Der Film selbst wird dann korrigiert, d.h. die durch den Film und seine mögliche Alterung verursachten farbmetrischen Abweichungen.

Der erste Schritt wird bereits früh in der Pipeline durchgeführt, indem der Weißabgleich des Sensors neutralisiert wird, die Belichtung so eingestellt wird, dass das Histogramm des Bildes den gesamten Bereich von 0-100% ohne negative Werte oder Beschneidungen einnimmt, und das Eingangsfarbprofil (ICC) des verwendeten Sensors angewendet wird.

Der zweite Schritt wird in Negadoctor durchgeführt:

negadoctor

Ein Wahlschalter wird verwendet, um auf S/W negativ umzuschalten:

Farbwähler - S/W

Beim Öffnen eines s/w-Silbernegativs:

S/W-Eröffnung

Sie brauchen nur auf “schwarz-weiß” statt auf “Farbe” zu klicken, um das Negativ umzukehren und dann die Parameter in der Reihenfolge anzupassen, in der sie in der Bedienoberfläche stehen:

  1. für die Dmin mit der Pipette einen unbelichteten Teil des Films auswählen. Dadurch wird die minimale Dichte des Films zurückgewonnen, die den Bereichen entspricht, in denen er am transparentesten ist,
  2. Für die Dmax wählen Sie mit der Pipette einen Bereich mit hoher Lichtstärke frei von Staub oder Kratzern. Dadurch wird die maximale Dichte des Films zurückgewonnen, die den Bereichen entspricht, in denen er am undurchsichtigsten ist,
  3. für die Scanner-Belichtungseinstellung wählen Sie einen Bereich, der schwarz sein soll, oder sogar das gesamte Bild. Dadurch wird die Belichtung des Scanners so eingestellt, dass die schwarzen Bildbereiche an Werte nahe dem Schwarzwert (0, 0, 0) angepasst werden.

Standard-Umkehrung

Der Grünstich vor der Invertierung und Indigo nach der Invertierung kommt vom Weißabgleich der Kamera, da der Scan in RGB durchgeführt wird. Er muss mit dem klassischen Weißabgleich (vor dem Negadoctor) neutralisiert werden. Um einen Druck der Negative auf Papier mit warmen Tönen zu simulieren, können Sie die Registerkarte “Korrekturen” des Negadoctor verwenden, die es erlaubt, den virtuellen Druck mit den gleichen Algorithmen wie die Farbbalance einzufärben.

Warme Tonumkehrung

Mit einigen wenigen Einstellungen in der Registerkarte “Korrekturen” können Sie den Weißabgleich der Emulsion korrigieren oder das Negativ für kreative Zwecke abtönen. Einige wichtige Hinweise dazu:

  1. wenn der Farbfilm genau bei seiner nominellen Farbtemperatur (D50 für “Tageslicht”-Film) belichtet wurde, sollte die Weißabgleichskorrektur im Negativ unnötig sein (beide Werte sollten rein weiß sein), vorausgesetzt, der Scan-Sensor wurde vorher korrekt korrigiert (Weißabgleich und Eingabeprofil)
  2. Wenn der Farbfilm bei einer anderen Farbtemperatur belichtet wurde als der, für die er abgestimmt wurde, ist nur eine Korrektur des Spitzlicht-Weißabgleichs erforderlich. Diese Korrektur wurde im Kodak Cineon-System verwendet und simuliert eine Emulsionskorrektur im Film selbst.
  3. die Schatten-Farbverschiebung ist eine Ergänzung zum klassischen Cineon, die zur Wiederherstellung signifikanter Farbverschiebungen, insbesondere auf beschädigten, schlecht erhaltenen Negativen, verwendet wird. Um sie zu verwenden, stellen Sie sicher, dass die Scanner-Belichtungskorrektur in der Registerkarte “Film” nicht null ist, sonst hat die Einstellung keine Wirkung. Passen Sie dann zuerst die Farbdrift der Schatten an, indem Sie in die Schwarztöne pipettieren, und dann den Weißabgleich der Lichter, indem Sie in die Weißtöne pipettieren (in der Reihenfolge der Benutzeroberfläche). Die Farbverschiebung in den Schatten simuliert eine Farbdruckerkalibrierung mit additivem Licht.
  4. Farbkorrekturen werden auch angeboten, wenn Sie mit Schwarzweißnegativen arbeiten, damit Sie Tonwertverschiebungen in einem nicht invertierten logarithmischen Raum vornehmen können. Dieselben Algorithmen stehen auch für die Farbbalance zur Verfügung, arbeiten jedoch im pseudolinearen Raum und nach der Invertierung.
  5. Negadoctor verwendet den Arbeitsfarbraum der RGB-Pipeline, der standardmäßig Rec 2020 linear ist. Wenn dies einigermaßen gut funktioniert, ist der reale Farbraum des Films nicht Rec 2020, und es kann sinnvoll sein, den realen RGB-Farbraum des Films zu verwenden, um die Farbe zu bearbeiten. Ein Rawtherapee-Entwickler, der an einem ähnlichen Umkehrmodul arbeitete, erstellte ein RGB-Farbprofil aus der spektralen Empfindlichkeit von Fuji- und Kodak-Emulsionen. Laden Sie es einfach herunterladen, fügen Sie es zu ~/.config/darktable/color/out hinzu und wählen Sie dann FilmNegRGB_650_550_460-elle-V4-g10.icc als Arbeitsprofil im Modul Eingabefarbprofil. Es ist zu diesem Zeitpunkt nicht klar, ob dieses Profil für die Farbkompensation generell besser funktioniert als Rec2020, aber es ist eine Option.
  6. in einem Arbeitsfarbraum vorgenommene Farbkorrekturen werden fehlerhaft und müssen neu durchgeführt werden, wenn der gewählte Arbeitsfarbraum geändert wird.

Korrekturen, um warme Töne zu erhalten

Die Registerkarte “Druck” ermöglicht es Ihnen, die virtuellen Druckparameter je nach verwendetem Papier oder Reproduktionssystem anzupassen. In der Tat ist das Negativ ein transparenter Träger, dessen Lichtundurchlässigkeit (Dichte) nicht Null sein kann, sowohl physikalisch (schauen Sie sich einfach den Film an) als auch mathematisch (wir arbeiten im logarithmischen Raum, und der Logarithmus von 0 existiert nicht). Zum Zeitpunkt des virtuellen Drucks wird das Schwarz des Films (die Dmin) mit dem RGB-Wert (0, 0, 0) nochmals neu festgelegt, um das Bild an die Grundannahmen der digitalen Pipeline anzupassen.

Der Schwarzwert definiert die Schwarzdichtekorrektur und verankert das Histogramm auf der linken Seite. Die Gradation entspricht der Kontrastkurve des Papiers, auch Härte oder Gamma genannt (was nichts mit dem Monitor-Gamma oder einem einfachen ICC-Profil zu tun hat). Die Lichterhelligkeit (Papierglanz) entspricht einer Komprimierung der Lichter: 100% bedeutet keine Komprimierung; je niedriger der Wert, desto stärker werden die Lichter komprimiert und ihr lokaler Kontrast wird dadurch abgesenkt. In Kombination mit der Belichtungsanpassung erhöht dies die Gesamthelligkeit des Bildes, ohne die Helligkeitswerte zu beschneiden.

Drucken

Zur Verarbeitung eines Farbnegativs:

doctor nega - Farbe

aktivieren Sie einfach Negadoctor (die Orangemaske wird mit dem Standardwert neutralisiert) :

Standard-Umkehrung

Und nach einigen Korrekturen:

Invertierung korrigiert

Negadoctor ist eines der Module, die verwirrend sein können, da mehrere Parameter anscheinend die gleiche Wirkung auf das Endbild haben. Beispielsweise wirken sich die Dmin, die Scan-Belichtungseinstellung und die Schwarzdichtekorrektur alle auf die endgültige Schwarzdichte aus, aber die Dmin arbeitet linear vor der Invertierung, die Belichtungseinstellung logarithmisch vor der Invertierung und die Belichtungskorrektur in Pseudo-Gamma nach der Invertierung. Jede dieser Schwarzkorrekturen hat eine nicht-intuitive mathematische Begründung (in Bezug auf die verwendeten Funktionen, ob sie Nullwerte akzeptieren oder nicht), die eine einfache visuelle Bewertung des Endergebnisses nicht erkennen lässt.

Es ist daher wichtig, methodisch vorzugehen, um nicht die Kontrolle über die vielen Kombinationen von Parametern zu verlieren, die zu einem ähnlichen visuellen Ergebnis führen können, wobei die Reihenfolge der Verwendung der durch die Bedienoberfläche definierten Einstellungen zu beachten ist (verwenden Sie die Registerkarten von links nach rechts und von oben nach unten). Denken Sie daran, dass wir hier nur einen Druckvorgang in einer Dunkelkammer digital simulieren, indem wir zuerst den Scanner, dann das Negativ, dann den Papierabzug korrigieren, während wir der Bildproduktionsstraße folgen. Jeder Wert, jede Operation, jeder Schritt ist mit einer physikalischen Realität verbunden, die in die Praxis umgesetzt wird, ohne dass sie im Fotolabor tatsächlich realisiert wird.

Bei der Verwendung von Negadoctor denken Sie auch daran, die Basiskurve und das Filmisch-Modul zu deaktivieren, da sie den Film selbst duplizieren würden. Nachdem Sie alle Farbkorrekturen vorgenommen haben, können Sie das Bild zuschneiden, um den unbelichteten Rahmen zu entfernen.

Neue Standard-Workflows

Der Funktionskonflikt zwischen Filmisch und Basiskurve, um die notwendige Tonwerttransformation von linearem RGB in Bildschirm-RGB zu ermöglichen, wurde bisher über eine Option in den Voreinstellungen verwaltet, die es erlaubte, die Basiskurve standardmäßig zu aktivieren oder nicht. Es stand jedoch nichts zur Verfügung, um die automatische Aktivierung von Filmisch zu ermöglichen. Dies wird jetzt mit den Standard-Workflows eingestellt, die in den Einstellungen auf der Registerkarte Bearbeitung verfügbar sind.

Der Arbeitsablauf “auf Anzeige bezogene Berarbeitung", der standardmäßig verwendet wird, aktiviert automatisch die Basiskurve und ordnet die Module in der Pipeline so an, wie sie für darktable 2.6 und früher aufeinander folgten. Als solches wendet er die nicht-lineare Transformation am Anfang der Pipeline an, und die gesamte Bearbeitung erfolgt dann in nicht-linearem RGB, wie es fast alle Bildbearbeitungssoftware tut. Der einzige Vorzug dieses Workflows ist, dass er das ist, was viele Fotografen gewohnt sind, aber er wird viele Probleme mit der Farbkonsistenz und der Authentizität einiger lokaler Filter (Unschärfe oder Schärfe) verursachen, besonders in Szenen mit großem Dynamikumfang.

Der “szenenbezogene” Arbeitsablauf (auf Aufnahme bezogene Bearbeitung) ist um das Filmisch-Modul herum konzipiert, um den gleichen Grad an Funktionalität zu bieten wie der “anzeigebezogene” Arbeitsablauf. Dazu werden standardmäßig +0,75 EV der Belichtung (im Belichtungsmodul) hinzugefügt, um die Gesamthelligkeit und das mittlere Grau auf einen Wert einzustellen, der ähnlich dem Wert ist, den die meisten von SLR-Kameras retuschierten JPEGs verwenden.
Neu: Das Belichtungsmodul kompensiert auch die an der Kamera eingestellte Belichtungskorrektur (die EV-Kompensation des Belichtungsmessers), die üblicherweise zur Verhinderung von Spitzlichtbeschneidung verwendet wird, für Fotografen, die auf die rechte Seite des Histogramms belichten. Diese Funktion beruht auf dem Lesen des EXIF-Feldes ExposureBiasValue, das von der Kamera korrekt in die RAW-Datei eingetragen werden muss, damit das funktioniert.
Hinweis: Bei Fuji-RAW-Dateien muss für eine Gesamtkorrektur von +1,45 EV noch einmal +0,75 EV hinzugefügt werden, um die native Unterbelichtung auszugleichen.
Dann wird per Voreinstellung das Filmisch-Modul angewendet und seine Grundeinstellungen berücksichtigen die globale Belichtungskorrektur (einschließlich +0,75 EV-Korrektur für Mittelgrau und Belichtungskorrektur). Dadurch ist es möglich, eine Arbeitsbasis zu haben, die dem Kamera-JPEG ziemlich nahe kommt, direkt durch Öffnen der RAWs in darktable. Aber wie jede Standardvoreinstellung ist sie so konzipiert, dass sie in 80 % der Fälle korrekt funktioniert, und in den verbleibenden 20 % sind zusätzliche manuelle Anpassungen erforderlich; insbesondere wenden einige Kameras eine Korrektur von +0,5 EV und andere eine Korrektur von +1 EV an, so dass es illusorisch ist, zu versuchen, alle zufrieden zu stellen.
Erinnern wir uns hier daran, dass das Ziel des Filmisch-Moduls darin besteht, am Ende der Pipeline eine Tonemapping-Kurve anzuwenden, die eine physikalisch realistische Retusche der zuvor linear kodierten RGB-Werte ermöglicht, aber auch die Farbkonsistenz durch Tonemapping zu verwalten, um die Töne so weit wie möglich zu erhalten und Gamut-Überschreitungen zu vermeiden.

Schließlich ist es möglich, keinen Workflow ("keines") auszuwählen, um alle automatischen Module zu deaktivieren und Ihre Pipeline manuell zu verwalten.

Die Option “Basiskurve verwenden” in den Voreinstellungen wird daher entfernt, und Sie müssen den Workflow, den Sie nach der Installation von darktable 3.2. verwenden wollen, manuell neu definieren.

Filmisch entwickelt sich weiter

Filmisch wurde für darktable 2.6 entwickelt mit dem Ziel, die Robustheit der Farbe in Szenen mit einem großen Dynamikbereich im Vergleich zur Basiskurve zu verbessern. Es zielt darauf ab, ein Tonwert- und Gamut-Mapping durchzuführen, das vom Benutzer mit einigen wenigen Anpassungen auf der Grundlage der Filmempfindlichkeit vollständig anpassbar ist (anstelle einer 6 bis 12 Punkte-Kurve, die durch Reverse Engineering der Hersteller-JPEGs erhalten wird). Eine ähnliche Funktionalität gibt es in allen Bildbearbeitungsprogrammen: Foto (Kontrastkurve), Video (Vorschau von LUT- oder OpenColorIO-Anzeigetransformationen) und 3D-Rendering (Film Blender und OpenColorIO), da die Anpassung des Dynamikumfangs zwischen Aufnahme- und Anzeigemedien eine allgemeine Randbedingung in allen grafischen Künsten darstellt.

Nachdem er sich noch einmal die Kodak-Dokumentation zur Silbersensitometrie für das docteur néga Modul angesehen hatte, hatte Aurélien neue Ideen zur Verbesserung des Filmisch-RGB-Moduls:

  1. eine neue Farbwissenschaft, um die “Entsättigung” extremer Leuchtdichten auf fortschrittlichere Weise zu bewältigen, insbesondere durch die Vermeidung blauer Brüche in kontrastierenden Himmeln. Die Idee besteht darin, das Lichtspektrum “schärfer” (nahe an monochromatischem Laserlicht) zu “sättigen” oder “flacher” (nahe an weißem Licht) zu “entsättigen”. Wir bewegen uns also zu einer eher physischen und metaphorischen Herangehensweise an die Sättigung, die nicht mehr in direktem Zusammenhang mit der Farbwahrnehmung steht, die aber den Vorteil hat, progressiver gesteuert zu werden.
  2. eine andere Entsättigungsstrategie, die Schwarzweiß unabhängig von den Einstellungen auf eine Sättigung von Null zwingt, aber umgekehrt erlaubt, Mitteltöne nachzusättigen, um den Effekt des Tonemappings auszugleichen. Denken Sie daran, dass der Zweck dieser Entsättigung darin besteht, ein grundlegendes Gamut-Mapping durchzuführen, um sicherzustellen, dass die maximale und minimale Luminanz (konventionell Weiß und Schwarz genannt) achromatisch (d.h. Weiß = nicht farbig) sind. Es ist in der Tat unmöglich, eine gesättigte Farbe mit einer Leuchtdichte von 0% oder 100% in jedem verfügbaren Farbraum darzustellen. Eine solche Farbe würde mehr oder weniger willkürlich beschnitten werden und insbesondere uringelbliche Sonnenuntergänge erzeugen (was bedeutet, dass Rot beschnitten wird). Filmisch erzeugt so eine progressive Entsättigungskurve, die einen sanften Übergang zu unbunten Farben an den Endbereichen gewährleistet.
  3. eine Rekonstruktion der Lichter auf der Grundlage der Belichtung von Weiß. Tatsächlich neigt die Chemie beim Farbfilm dazu, zusätzlich zur Entsättigung der Spitzlichter für ein integriertes Gamut-Mapping den Übergang zwischen ausgebrannten und gültigen Bereichen zu verwischen, und zwar durch räumliche Diffusion der chemischen Bestandteile der Entwicklungslösung. In Filmisch V3 (in darktable 3.0) fehlte es noch an einer Glättung der Übergänge zwischen gültigen und ausgebrannten Bereichen, da nur die Luminanz der Pixel berücksichtigt wurde, nicht aber deren Nachbarschaft. Filmisch V4 führt also eine Rekonstruktion der Spitzlichter in der Wavelet-Domäne ein, also eine Multiskalenrekonstruktion, die nicht nur darauf abzielt, diese harten Übergänge abzuschwächen, sondern auch zu versuchen, die scharfen Details in den nicht geclippten RGB-Kanälen (wenn möglich) wiederherzustellen und die Farbe der benachbarten Bereiche durch aufeinanderfolgende Diffusionen zu übertragen (der Prozess ist iterativ und der Benutzer kann die Anzahl der Durchläufe einstellen). Der Benutzer kann die Parameter so wählen, dass eine stärker texturierte Rekonstruktion (Wiederherstellung nicht beschnittener Kanäle) oder eine glattere Rekonstruktion (Hochfrequenz-Interpolation), farbiger oder unbunter und schließlich schärfer (im digitalen Modus) oder unschärfer (wie Silberblüten) bevorzugt wird.
  4. Filmisch erlaubt es Ihnen, Rauschen unter Verwendung verschiedener statistischer Profile (Gauß, Poisson oder Uniform) in beschnittenen Spitzlichtern hinzuzufügen (siehe Registerkarte “Optionen”). Dies ermöglicht es, eine Textur in den Spitzlichtern zu simulieren, um abnormal glatte rekonstruierte Spitzlichter im Vergleich zum Rest des Bildes zu vermeiden, aber auch um das Rauschen in den bei hoher ISO-Einstellung aufgenommenen Aufnahmen zu homogenisieren, all dies, um die visuellen Übergänge zwischen beschnittenen Spitzlichtern und validen Farbtönen besser zu überblenden. Dies kommt auch der Wiedergabe von Silberfilm nahe, der in den Spitzlichtern ebenfalls Körnung aufweist.
  5. Die Grauton-Einstellung der Szeneneinstellung verschwindet in der Standardeinstellung, kann aber optional wieder aktiviert werden. Damit wird einem Vereinfachungsbedarf der Anwender entsprochen, der aus Missverständnissen über den Unterschied zwischen Globalbelichtung und Szenengrau entstanden ist, sowohl in Bezug auf das visuelle Ergebnis (es gibt keins) als auch in Bezug auf den globalen Arbeitsablauf (Achtung - Gefahr). Die “konventionelle” Art und Weise, Filmisch zu verwenden, besteht daher darin, das Belichtungsmodul zur Voreinstellung der Gesamtbelichtung (Helligkeit) des Bildes zu verwenden und dann Filmisch lediglich dazu zu verwenden, den Dynamikbereich des Bildes innerhalb des verfügbaren Bereichs des Anzeigemediums einzuschränken. In dieser Konfiguration erfolgt die Komprimierung des Dynamikbereichs um den mittleren Grauwert herum (konventionell auf 18% eingestellt), der als einziger Wert nicht von der Transformation betroffen ist, so dass die Gesamthelligkeit erhalten bleibt.
    Es steht Ihnen dann frei, diese Empfehlungen zu übergehen, doch es wird Sie einen weiteren Schritt kosten, um sich endlich davon zu überzeugen, dass dies keine gute Idee ist.
    In dieser Konfiguration beeinflusst das Filmisch-Modul nicht mehr die Gesamthelligkeit, sondern nur noch die Kompression extremer Helligkeiten.
  6. Die Standardeinstellungen für Filmisch werden von der Software entsprechend der in den Metadaten des Fotos gespeicherten Belichtungskorrektur angepasst. Für Digitalfotografen, die daran gewöhnt sind, auf die rechte Seite des Histogramms zu belichten, erzwingt dies eine manuelle Belichtungskorrektur am Kamera-Gehäuse, um die Lichter vor dem Abschneiden (Clipping) zu schützen (dies ist die einzige gute Möglichkeit, digital zu belichten).
    Den Puristen, die die technologischen Unterschiede zwischen fotoelektrischen Halbleitern und fotosensibilisierten Silberhalogenid-Ionen nicht verstehen, wird ihre Szenen-Pipeline automatisch für sie eingerichtet (als erste Annäherung, da Filmisch immer noch nicht erraten kann, was der genaue Mittelgrauwert für eine bestimmte Szene ist).

Filmisch V3 ist nach wie vor über den letzten Reiter von Filmisch RGB zugänglich. Ebenso ist es möglich, ein Bild von Filmisch V3 auf V4 über die gleiche Registerkarte zu aktualisieren. Hier ist eine Vorschau des neuen Filmisch und die Auswahl der sichtbaren Version über den Menüpunkt Farbwissenschaft:

Filmisch RGB V4

Anmerkung: Die Rekonstruktion der Spitzlichter erfolgt mit Hilfe einer iterativen Wavelet-Zerlegung, die eine gewisse Leistungseinbuße nach sich zieht. Es ist möglich, die Rekonstruktion vollständig zu deaktivieren, indem ein sehr hoher Schwellenwert für die Wiederherstellung festgelegt wird, da das Programm die Rekonstruktion umgeht, wenn keine Pixel über diesen Schwellenwert hinaus erkannt werden. Angesichts der Schwierigkeit, die Spitzlichter überzeugend zu rekonstruieren, ist dies dennoch ein akzeptabler Kompromiss. Die aktuelle Standardeinstellung deaktiviert größtenteils die Lichterrekonstruktion zur Verbesserung der Geschwindigkeit.

Es ist auch möglich, in einigen Fällen das Standardmodul Spitzlicht-Rekonstruktion zu deaktivieren, wenn Filmisch Spitzlichter rekonstruiert, um mehr Details zu erhalten. Denken Sie in diesem Fall daran, die Entsättigung der Spitzlichter zu steuern, um die magentafarbenen Spitzlichter zu verringern, die Sie durch Deaktivierung dieses Moduls erzeugen könnten.

Sonstige Verbesserungen

Diese Version 3.2 ist, wie die Version 3.0, reich an neuen Funktionen und Entwicklungen. Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern soll die wichtigsten Änderungen vorstellen und Ihnen ermöglichen, sie zu verstehen. Im Folgenden finden Sie in einem Sammelsurium einige weitere Verbesserungen, die es zu kennen gilt.

Besseres Management der Bildverarbeitungs-Kette

Zur Erinnerung: Mit darktable 3.0 wurde nicht nur eine neue Reihenfolge der Verarbeitungspipeline eingeführt, sondern auch die Möglichkeit, die Reihenfolge der Module in dieser Pipeline zu ändern, indem Sie die Module selbst neu anordnen (sehr fortgeschrittene Funktion). Tatsächlich haben sich manche Benutzer dabei verlaufen und hatten keine Chance, die Standardreihenfolge von 3.0 oder die von 2.6.x und früheren Versionen wiederherzustellen.

Daher wurde in der Dunkelkammer (Paneel unten rechts) ein neues permanentes Modul mit der Bezeichnung Modulsortierung hinzugefügt. Mit diesem Modul können Sie überprüfen, welche Reihenfolge der Pipeline derzeit auf das Bild angewendet wird: V3.0, Veraltet (Standardreihenfolge vor der Version 3.0) und benutzerdefiniert (persönliche Reihenfolge, die Sie definiert haben, auch unbeabsichtigt). Mit demselben Modul können Sie also bei Bedarf die 3.0-Voreinstellung oder die alte Reihenfolge wiederherstellen, aber auch eine benutzerdefinierte Reihenfolge speichern. Dies sind die Anordnungen, die Sie in den neuen Workflows finden können, die weiter oben in diesem Artikel vorgestellt wurden.

Leistungsverbesserungen und wichtige Fehlerbehebungen

Es wurde festgestellt, dass in der Version 3.0.x (bis zu 3.0.2) Fehler vorhanden sind, die manchmal bedeutend sind, insbesondere Fehler im Zusammenhang mit der Anzeige von Bildern, vor allem im Falle mehrerer Instanzen (aber nicht nur dort). Die meisten dieser Fehler sind auf den neuen, in Version 3.0 integrierten Bildverarbeitungsablauf (Pipeline) zurückzuführen. Die Verarbeitungspipeline wurde von Pascal Obry komplett überarbeitet, um ein robusteres Management der neuen, in 3.0 integrierten Pipeline zu ermöglichen. Diese Neugestaltung macht die Pipeline sowohl stabiler als auch effizienter.

Die Erkennung von Bildmodifikationen wurde verbessert. Dadurch wird vor allem vermieden, dass die Anzeige eines Bildes neu berechnet wird, das nicht verändert wurde, z. B. weil es in der Dunkelkammer ohne jegliche Änderung geöffnet wurde. Die Modifikation von XMPs und Thumbnails ist somit zuverlässiger und wirkt sich nur im Falle einer tatsächlichen Änderung aus.

Viele andere Leistungsverbesserungen wurden in diese Version 3.2 integriert, insbesondere in einigen Modulen. Diese Arbeit ist in vollem Gange, da mehrere andere Vorschläge für Leistungsverbesserungen in anderen Modulen bereits in Arbeit sind, die in Zukunft integriert werden sollen. Die nächste Version 3.4 scheint sich also mit deutlichen Leistungsverbesserungen abzuzeichnen.

darktable 3.2 führt auch eine automatische Datenbank-Wartungsoption ein (konfigurierbar in den Einstellungen), die es ermöglicht, im Zeitverlauf eine stabilere Datenbank zu gewährleisten.

Schließlich wurden mit den verschiedenen Code-Verbesserungen viele ähnliche Teile vereinheitlicht, was später eine schnellere und einfachere Integration neuer Module und eine viel bessere Konsistenz bei ähnlichen Teilen ermöglicht (wie z.B. das, was bei Pipetten gemacht wurde, wie oben beschrieben). Außerdem wurden Testwerkzeuge hinzugefügt, die es Entwicklern erleichtern, neue Ergänzungen und deren Abwärtskompatibilität und Stabilität mit Ihrer Bildverarbeitung zu testen, insbesondere wenn ein Modul für eine Verbesserung der Leistung neu geschrieben wird. Und natürlich wurden viele Fehler behoben, was diese Version 3.2 zur bisher stabilsten Version 3 macht. Und zwar sehr deutlich. Wenn Sie bereits eine Version 3.0.x verwenden, kann ich Ihnen ein Upgrade auf diese Version 3.2 nur empfehlen, schon allein wegen ihrer überlegenen Stabilität.

Neue Optionen in den Einstellungen

Abgesehen von den oben vorgestellten neuen Arbeitsabläufen und den wenigen bereits vorgestellten Voreinstellungen werden Sie einige neue Voreinstellungsoptionen finden, die sehr nützlich sein können. Hier sind die wichtigsten:

Und zu guter Letzt gibt es eine neue Registerkarte lua-Optionen, die bisher nur eine Option zum Ein-/Ausblenden des lua-Skript-Installationsprogramms enthält (siehe unten).

Beachten Sie, dass die geänderten Einstellungen dynamisch gespeichert werden. Die Schließung der Voreinstellungen hat zur Folge, dass die geänderten Voreinstellungen beibehalten werden.

Lua Skript-Manager-Installationsprogramm

Bill Ferguson, der sich mit der Verwaltung von Lua-Skripten befasst, hatte ein Lua-Skript zur Verwaltung (Aktivieren/Deaktivieren) von Lua-Skripten erstellt. Bis jetzt musste der Skript-Manager jedoch manuell installiert werden.

All dies ist nun Geschichte. Der Autor hat direkt in darktable ein Lua-Installationsprogramm eingebunden. Es kann beim ersten Start und, falls erforderlich, später in den Einstellungen aktiviert oder deaktiviert werden. Das Installationsprogramm lädt die neuesten verfügbaren Skripte aus dem Repository herunter.

Dies ist jedoch nur für diejenigen gedacht, die das Manager-Skript noch nicht installiert haben. So sieht dieses neue Installationsprogramm aus:

Installationsskripte lua

Für Nicht-Englischsprachige bietet Ihnen dieses Installationsprogramm drei einfache Optionen:

Nach der Installation erscheint das Managerskript auf der linken Seite des Leuchttisches:

=Bildbeschreibung=

Bitte beachten Sie auch, dass die Lua-Skripte leider nicht übersetzbar sind und daher vollständig in englischer Sprache vorliegen.

Ein einstellbares Histogramm und ein neuer Modus: RGB-Parade

Für das Histogramm in darktable 3.2 gibt es zwei neue Merkmale. Das erste ist die Höhenanpassung der Histogrammgröße. Diese Einstellung erfolgt sehr einfach und auf die gleiche Weise wie bei einigen Modulen des Leuchttisches. Zeigen Sie mit dem Cursor auf das Histogramm, stellen Sie dann mit Strg + scroll seine Höhe wie gewünscht ein.

Ein neuer Modus, RGB Parade, wird eingeführt und zeigt Wellenformen an, die die Werte der einzelnen Ebenen (rot, grün und blau) darstellen. In diesem Modus können Sie veranschaulichen, wie die Farbkomponenten eines Teils des Bildes verteilt sind.
Dieser Modus wird angezeigt, indem man die Histogrammanzeige im Wellenform-Modus (über das Symbol in der oberen linken Ecke des Histogramms) auswählt und dann den Wellenform-Modus über die Schaltfläche auf der rechten Seite in diesen RGB-Parade-Modus ändert.

RGB-Parade-Modus

Hinzu kommt eine umfassende Überarbeitung des Histogrammcodes zur Verbesserung der Leistung.

Gezeichnete Maske : gekrümmte Verlaufskurve

Beim Hinzufügen einer Verlaufs-Maske (ganz rechtes Symbol im Bereich “gezeichnete Maske”) ist es jetzt möglich, die Verlaufsform (Gradient) zu biegen. Zeigen Sie dazu mit dem Mauszeiger auf den Gradientenbalken und scrollen Sie mit dem Rad (oder Touchpad) nach oben oder unten, je nach gewünschter Krümmung. Mit Strg + Scrollen können Sie die Deckkraft einstellen und mit Shift + Scrollen die Härte verwalten.

Verbesserte Verlaufskontrolle

Die Bedienung der Verlaufsliste wurde aufgrund unterschiedlicher Nutzerrückmeldungen verbessert. Wenn der Verlauf komprimiert oder ein neues Bild geladen wird, verhält sich der Verlauf nun so:

… und außerdem:

Diese Liste ist nicht erschöpfend. Einige weitere kleinere Verbesserungen können über die Versionshinweise von darktable hier nachgelesen werden: https://github.com/darktable-org/darktable/releases/tag/release-3.2.1

Eine künftige Version 3.4 ist in Vorbereitung

Wie bereits oben erwähnt, ist für Weihnachten ein zweites großes Release, 3.4, geplant. Diese Version zeigt sich bereits mit verbesserter Leistung. Außerdem sollte ein neues Kanalmischermodul integriert werden, das leistungsfähiger und effizienter ist und einen modernen Weißabgleich unter Verwendung der Bradford-Transformation, den CIECAT16-Raum, integriert und mit einer Weißabgleichserkennung durch überwachtes maschinelles Lernen ausgestattet ist.

Eine visuelle Neugestaltung des Retusche-Moduls ist ebenso in Arbeit wie der Weißabgleich. Diskussionen und Vorschläge sind ebenfalls im Gange, um die Verwaltung der Dunkelkammer-Module zu verbessern (Neuorganisation der Registerkarten, Verbesserung der Voreinstellungen usw.).

Und ganz sicher sind weitere Überraschungen zu erwarten.

Über diesen Artikel

Dieser Artikel unterliegt den Bedingungen der Generic Attribution 2.0 (CC BY 2.0) oder alternativ der Creative Commons BY-NC-SA 3.0 Lizenz.

Artikel mitverfasst von : Nilvus, aurelienpierre, jpg54, hgmarty, jpv und Pascal Obry
Und vielen Dank auch an die Leser/Korrektoren.


Schlusswort:

Soweit die Übersetzung des Artikels der oben genannten Autoren-Gruppe. Ich finde diese Arbeit sehr wertvoll für diejenigen, die darktable in einer älteren Version bereits einsetzen und sich einen schnellen Überblick verschaffen wollen, was die neue Version so alles bringt - deshalb hier die Übersetzung des Textes in deutsche Sprache.

Viel Spaß mit darktable 3.2!

Mehr zu darktable?

Hier gibt es weitere Artikel zu darktable …

7382 Worte - Lesezeit: 35 Minute(n)

 

Zu diesem Artikel

 

weitere Artikel

Bild zum Artikel

darktable 3: RGB oder Lab? Welche Module? Hilfe!

darktable 3.0 bringt viele große Änderungen und neue Algorithmen mit, die eine teilweise andere Arbeitsweise bedingen, aber auch neue Möglichkeiten eröffnen. Aurelien Pierre hat in einem ausführlichen Aufsatz die Hintergründe beschrieben.

Bild zum Artikel

darktable 3.0 - Änderungen und neue Features

darktable 3.0 ist veröffentlicht. Es gab eine Menge Änderungen und neuer Features - und ein Team der französischen darktable-Community hat die etwas spröden Release-Notes um einen anschaulichen Artikel ergänzt.

Bild zum Artikel

RAW-Konvertierung - Bildverbesserung mit wenigen Handgriffen

Nikons RAW-Konverter View-NX wird mit der Kamera mitgeliefert. Hier zeige ich, wie man in wenigen Schritten ein Bild optimieren kann.

Bild zum Artikel

darktable und das doppelte Lottchen

darktable entwickelt sich schnell weiter, und gelegentlich ist es interessant, neue zu erwartende Features schon mal vorab anzusehen und zu testen. So kann man z. B. auch schon in der Entwicklungszeit mögliche Fehler ans Projekt melden und damit die Qualität verbessern helfen. Dabei aber die eigene Arbeit mit einer stabilen Version nicht zu gefährden - darum geht es in diesem Beitrag ...