zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de - alles, was mich fotografisch bewegt - Bernhard Albicker

darktable 3.0 - Änderungen und neue Features

veröffentlicht am 25.12.2019 in * PROGRAMME * SOFTWARE *

Inhaltsverzeichnis

 

In den vergangenen Jahren hat Mathieu Moy jeweils detailierte Artikel geschrieben zu neuen darktable-Versionen und auf der französischen Seite linuxfr.org veröffentlicht. Dieses Jahr wurde der Artikel von Nicolas Auffray organisiert, der auch die englische Version beisteuerte.

Hier folgt eine Übersetzung des Artikels in deutsche Sprache:


darktable 3.0

In anderen Sprachen: Français, English, Italiano

Der Tradition folgend, wurde darktable 3.0 zu Weihnachten veröffentlicht. Nach vielen Innovationen im Jahr 2018 haben wir in diesem Jahr eine Menge unerwarteter Forschung, Neugestaltung und Entwicklung in darktable gesehen. Sowohl die Benutzeroberfläche als auch die interne Verarbeitung von darktable haben sich stark verändert. Dies macht darktable 3.0 zu einer Hauptversion, was den Versionswechsel von 2.6 auf 3.0 rechtfertigt.

Die Ankündigung und die Release Notes für diese neue Version finden Sie hier: https://www.darktable.org/2019/12/darktable-300-released/.

Zu den neuen Hauptfunktionen (die Liste ist riesig):

Wie bei jeder darktable-Hauptversion ändert sich das Datenbankformat, so dass man nicht mehr zur vorherigen Version zurückgehen kann, wenn man zu 3.0 geht: es ist immer ratsam, ein Backup der Datenbank (~/.config/darktable/ Verzeichnis) vor dem Update zu machen. Allerdings führt darktable 3.0 ab Version 2.6 oder früher aufgrund der vielen Änderungen, die darktable mit sich bringt, eine automatische Sicherung Ihrer Datenbank ein, insbesondere eine komplette Überarbeitung der Pixel-Pipe-Ordnung.

Die Hauptelemente der neuen Version

Eine völlig neue, vollständig mit CSS thematisierbare GUI

darktable 3.0 führt nun eine modernere und vollständig themenbasierte GUI per CSS ein. Sie ist nun auch mit 4k und 5k Monitoren kompatibel. Mit der kompletten Überarbeitung wurden vier Themes eingeführt:

Abgesehen von allen ästhetischen Erwägungen wird als Oberflächenfarbe für die Farbbeurteilung ein mittleres Grau (Oberfläche L = 45, Hintergrund L = 75) empfohlen, was der ISO 12646:2008 nahe kommt. Tatsächlich wird die visuelle Wahrnehmung durch die Umgebungshelligkeit beeinflusst, und eine geringe Helligkeit der Oberfläche verursacht alle möglichen Illusionen:

  1. Übertreibung der im Bild wahrgenommenen Belichtung (hervorgehoben durch die Erfahrung der [Adelson’schen Schachtelschatten-Täuschung] (https://en.wikipedia.org/wiki/Checker_shadow_illusion)): das Bild erscheint klarer als es ist,
  2. Abnahme der wahrgenommenen Sättigung im Bild (Hunt-Effekt): die Farben erscheinen weniger satt,
  3. Abnahme des wahrgenommenen Kontrasts im Bild ([Bartleson-Breneman-Effekt] (https://www.hisour.com/de/color-appearance-model-24824/)): Die Töne erscheinen flacher.

Die Verwendung einer dunklen Oberfläche zum Retuschieren von Fotos kann daher zu übermäßiger Retusche (Missbrauch von Kontrast und Sättigung) und zu einem zu dunklen Foto nach dem Druck führen. Die Einführung des Grauthemas vermeidet diese Illusionen und Konsequenzen für die Bildbearbeitung.

Die vier Hauptthemen zeigen nicht mehr die Symbole der Dunkelkammer-Module an, um die Oberfläche aufzuhellen und farbige visuelle Ablenkungen zu begrenzen. Wie von einigen Anwendern gewünscht, wird die Anzeige der Icons dieser Module in speziellen Varianten ergänzt. Wenn Sie diese Icons wünschen, verwenden Sie stattdessen die Icons Theme (Design)s.

Hier ist es die neue Dunkelkammer-Ansicht mit Darkroom-Theme (ohne Icons):

dunkles Thema ohne Icons

Und die gleiche Ansicht, mit Modul-Icons:

dunkles Thema mit Icons

Weitere Verbesserungen an der neuen Bedienungsoberfläche

Dunkelkammeransicht

Neue Tastenkombinationen wurden für eine bessere Benutzerfreundlichkeit und mehr verfügbaren Raum für Bilder hinzugefügt. Hier sind die wichtigsten in der Dunkelkammer (die ersten 4 Shortcuts sind auch in anderen darktable-Ansichten nutzbar):

Diese Tastenkombinationen sind eine gute Ergänzung zu den beiden bereits in darktable vorhandenen Tastenkombinationen:

Diese Abkürzungen kann man sich leicht merken, wenn man dies versteht: die Buchstaben entsprechen dem 1. Buchstaben des englischen Begriffs (oben, links, rechts, unten, Histogramm, Navigation, Filmstreifen, Kopfzeile).

Und schließlich, gültig in allen darktable-Ansichten: mein Favorit, den ich nur einmal verwenden möchte, nachdem ich mich an die Verwendung der obigen Shortcuts gewöhnt habe: b. Mit diesem einfachen Buchstaben verabschieden Sie sich einfach von den Rändern mit Pfeilen. Und der Hintergrund wird heller!

Schauen Sie sich den Screenshot unten an, um sich selbst davon zu überzeugen. Die angewandten Tastenkombinationen sind: b, Umschalt+Strg+l, Umschalt+Strg+t, Umschalt+Strg+b (für die letzten drei ein kurzer Tipp: Halten Sie Umschalt+Strg gedrückt und drücken Sie dann nacheinander l, t und b, um die linke, obere und untere Tafel auszublenden) und Strg+f (für den unten entfernten Filmstreifen). Um die entfernten Teile zu wieder herzustellen, wiederholen Sie einfach die gleichen Tastenkombinationen.

light-Version für die Bildbearbeitung

Mit all diesen Tastenkombinationen können Sie Ihre Dunkelkammer-Ansicht (und jede andere Ansicht von darktable) mit den gewünschten Teilen anzeigen (mit oder ohne Miniatur, rechte oder linke Leiste, mit Histogramm oder nicht…). Testen Sie, was für Ihre Praxis am besten geeignet ist, je nach Bedarf oder wenn Sie zwischen den Ansichten wechseln wollen. Es ist einfach und effektiv!

Modul-Suchfeld

In der Dunkelkammer-Ansicht konnte man auf dem obigen Screenshot ein neues Suchmodul-Feld sehen, das sich zwischen den Modul-Tabs und der Modul-Liste befindet. Dieses neue Feld erlaubt einfach die Suche nach einem bestimmten Modul aus der Vielzahl der Module, die in darktable vorhanden sind (die Suche muss in Kleinbuchstaben erfolgen, das Feld unterscheidet Groß- und Kleinschreibung).

Neue Visualisierung der Maskenoptionen

In den Modulen, die die Verwendung von kombinierten Masken ermöglichen, erfolgt der Zugriff auf die Maskenoptionen nicht mehr über ein Drop-Down-Menü, sondern ist visueller geworden. Sehen Sie einfach selbst:

maskiert Modul-Optionen

Von links nach rechts: “aktive Maske deaktivieren “, “einheitliche Maske “, “gezeichnete Maske “, “parametrische Maske “, “gezeichnete & parametrische Maske “ und “Rastermaske “ (neue Masken-Art, die wir später in diesem Artikel besprechen werden).

Verlauf

Ein Redesign der Verlaufsliste wurde durchgeführt. darktable muss, wie jede RAW-Entwicklersoftware, einige Standardmodule ausführen, damit die RAWs angezeigt werden können. Zuvor waren diese Module ausgeblendet. Für eine größere Transparenz werden nun alle durchgeführten Verarbeitungsschritte angezeigt, auch wenn sie nicht mit einem bestehenden Modul, wie z.B. im Fall der gamma-Kurve, übereinstimmen. Diese Module können wegen ihrer technischen Notwendigkeit nicht deaktiviert werden.

Wie Sie unten sehen können, sind auf der rechten Seite der Liste neue grafische Symbole erschienen. Sie zeigen den Status des Moduls an (für die ersten drei Zustände finden Sie dasselbe visuelle Symbol auch in der rechten Modulleiste):

history

EXIF Bilder Infos

Für eine bessere Darstellung des Histogramms, sowie für eine bessere Visualisierung der wichtigsten EXIF-Daten des Bildes, wurden letztere aus dem Histogramm entfernt. Sie sind nun in einem neuen Bereich sichtbar, standardmäßig am unteren Rand des Bildes:

EXIF-Bildinfos

Es ist möglich, die in diesem Bereich angezeigten Daten in den darktable-Einstellungen (siehe Zeile “Format der Bildinformationszeile”) sowie die Position dieser Informationszeile anzupassen:

Position der Informationszeile EXIF-Infos Einstellungen

Mögliche Parameter für das Format der Informationszeile sind im darktable-Handbuch zu finden. Die Änderung dieser Optionen erfordert einen Neustart der Anwendung, um wirksam zu werden.

Zweites Bildvorschaufenster

Es ist jetzt möglich, ein zweites Bildvorschaufenster über das Doppelbildschirm-Symbol links unten in der Dunkelkammer-Ansicht anzuzeigen. In dieser Ansicht können Sie zum Vergleich ein anderes Anzeigeprofil als in der Hauptansicht auswählen. Dazu wählen Sie es einfach über ein neues Menü aus, das in den üblichen Softproofing- und Gamut-Verifizierungsoptionen rechts unten im Bild in der Hauptansicht zugänglich ist.

Den Zoom-Faktor dieser neuen Ansicht können Sie über das Mausrad verändern.

2. Bildvorschaufenster

Dieses neue Fenster hat ein eigenes Farbprofil, das es Ihnen ermöglicht, es auf einem anderen Bildschirm zu platzieren und sein eigenes Profil zu verwenden. Wie für das Hauptfenster wird das Profil automatisch per darktable über Colord oder Xatom abgerufen, aber es ist möglich, es manuell in ~/.config/darktable/color/out hinzuzufügen und dann aus dem Anzeigeprofil-Menü auszuwählen. Beachten Sie, dass colord unter Windows mit einem zweiten Bildschirm nicht zu funktionieren scheint, so dass Windows-Benutzer die Operation manuell durchführen müssen.

Schnellzugriffsfenster: Anzeigen von Tastenkombinationen in der aktiven Ansicht

Unabhängig von der aktiven Ansicht von darktable können Sie jederzeit die Tastenkombinationen anzeigen, die in dieser Ansicht verwendet werden können. Diese Liste der Tastenkombinationen ist dynamisch und enthält sowohl Standard-Tastenkombinationen als auch Ihre eigenen Tastenkombinationen. Um sie anzuzeigen, könnte es nicht einfacher sein: drücken Sie den Buchstaben h (anschließend zusätzlich Alt, wenn Sie dieses Panel aktiv lassen wollen). Es ist möglich, es vom darktable-Fenster über die Schaltfläche, die oben rechts erscheint, zu trennen.

accels fenster

Voreinstellungen

darktable 3.0 bietet auch eine übersichtlichere Anordnung der Voreinstellungen. Die Optionen sind jetzt in Sektionen gruppiert, um das Auffinden und Anpassen von Voreinstellungen zu erleichtern.

Neue Leuchttisch-Features: Sichten und Zeitleiste Ansichten

Der Leuchttisch ist jetzt reaktiver. Es wurden viele Code-Optimierungen durchgeführt, um die Nutzung und die Performance deutlich zu verbessern.

Der Leuchttisch sieht auch die Einführung von Rückgängig/Wiederherstellen-Funktionen über die Tastenkombination Strg+Z, die auf Schlagwörter, Sternenbewertung, Farbbeschriftungen, Metadatenänderungen, Kopieren/Einfügen oder Entfernungshistorie oder sogar auf die Anwendung von Stilen anwendbar sind.

=> Da diese Tastenkombination ursprünglich der Vorschau mit Fokus-Erkennung zugeordnet wurde, kann diese letzte Funktion nun über die Tastenkombination Strg+W angezeigt werden. Aus Gründen der Konsistenz wird die zuvor mit Z angezeigte Vorschau nun über die Tastenkombination W oder Alt+W (persistente Vorschau) angezeigt.

Es ist nun möglich, im Vorschau-Modus auf ein Bild zu zoomen und zu verschieben. Nach dem Start der Vorschau können Sie mit dem Tastenkürzel Strg+Mausrad ein- und auszoomen. In einigen wenigen Konfigurationen können die neuen Zoom-Fähigkeiten jedoch zu einer Wartezeit führen, bis das gezoomte Bild angezeigt werden kann. Um diese Anzeige zu beschleunigen, kann es sinnvoll sein, den folgenden Befehl im Terminal-Modus auszuführen (darktable muss geschlossen sein und während der Ausführung dieses Befehls geschlossen bleiben):

darktable-generate-cache -m 6

Es ist möglich, die Zahl entsprechend der gewünschten Zoomstufe zu ändern (7 entspricht 100% Stufe und niedriger). 5 kann ein guter Kompromiss sein, um Speicherplatz zu sparen. Dieser Befehl erzeugt nämlich einen Cache-Ordner, der jpg-Dateien enthält, die der aktiven Historie zum Zeitpunkt der Ausführung dieses Befehls entsprechen.

Sichten Ansicht

Der Leuchttisch gibt bisher zwei Modi vor: zoombarer Leuchttisch und Datei-Manager. Ein dritter Modus ist noch hinzugekommen: ein Sichten Modus. Dieser Modus zeigt eine aufeinanderfolgende (oder auch nicht) und feste Anzahl von Bildern ab dem ausgewählten Bild an. Er erlaubt das Zoomen und Verschieben der Bilder. Die Anzahl der Bilder kann vom Benutzer festgelegt werden, und es ist möglich, mittels Mausrad und Tastatur weiterzugehen.

Ja, Sie verstehen, eine der am häufigsten angeforderten Eigenschaften des Leuchttisches ist endlich da: die Möglichkeit, Bilder zu vergleichen. Sehen Sie jetzt, wie es funktioniert !

Es gibt zwei Möglichkeiten:

Die Anzahl der anzuzeigenden Bilder und die Modus-Option werden im Auswahlmodus mit Einstellungen auf der rechten Seite des Sichten-Menüs am unteren Rand des Leuchttisches eingestellt:

culling mode

Wenn, wie hier, die Anzahl der anzuzeigenden Bilder, die in diesem Modus definiert wurde, 2 ist (fester Zoom), wird bei der Auswahl eines Bildes dieses und das nächste Bild angezeigt. Dies gibt uns (zur Erinnerung: Modus gestartet über die Tastenkombination x):

fester Zoom

Beachten Sie hier, dass ich alle Bedienpanels mit den oben gesehenen Shortcuts ausgeblendet habe, um die Anzeige von Bildern und Vergleichsmöglichkeiten besser nutzen zu können. Um die Einstellungen des Auswahlmodus (vorheriges Bild) anzuzeigen, tippen Sie einfach die Tastenkombination Umschalt+Strg+b.

Dasselbe gilt für sechs ausgewählte Bilder im ‘Dynamischen Sichten-Modus’ (Modus, der mit Strg+x gestartet wird):

dynamischer Zoom

In diesem Sichten-Modus, ob im festen oder dynamischen Zoom, stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung:

Warnung: Obwohl es möglich ist, mehr als 4 Bilder anzuzeigen, sind Zoom und Verschieben innerhalb von Bildern aus Gründen des visuellen Komforts und der Leistung nur für bis zu 4 Bilder möglich.

Wie Sie sehen können, werden im Sichten-Modus auch die Hauptbildinformationen, Bewertungssterne und Farbbeschriftungen angezeigt. Es ist natürlich, wie in anderen Modi auch, möglich, diese in diesem Modus zu definieren.

Ein wichtiger Trick dabei: Sie können diese Informationen je nach Position des Cursors einfach ein- oder ausblenden. Zeigen Sie den Cursor in einem Bild nach oben, um sie anzuzeigen, schieben Sie ihn nach unten, um sie verschwinden zu lassen.

Zeitleiste Ansicht

Die Zeitleiste-Ansicht ist eine neue Ansicht, die am unteren Rand des Leuchttisches mit der Tastenkombination Strg+f angezeigt wird (dieselbe Tastenkombination wie für den Filmstreifen in der Dunkelkammer-Ansicht, diese neue Ansicht wird an der gleichen Stelle, aber in der Leuchttisch-Ansicht angezeigt). Diese Ansicht kann auch im Einstellungsfenster aktiviert oder deaktiviert werden.

Diese Ansicht zeigt eine chronologische Zeitleiste Ihrer Bilder und erlaubt es, einen gewünschten Bereich durch einfaches Klicken und Ziehen mit der Maus auszuwählen. Sie müssen nur den Mauszeiger über einem Teil dieser Ansicht bewegen, um den Zeitraum (angezeigt in Jahr/Monat) zu sehen.

Sie können eine Vorschau dieser Zeitlinienansicht auf den vier Themenbildern am Anfang dieses Artikels sehen.

Ein Workflow, der sich über den RGB-Farbraum erstreckt:

Neue Module wurden erstellt, die ausschließlich im RGB-Farbraum arbeiten. Mit darktable 3.0 können Sie Ihre Bilder komplett in RGB bearbeiten mit den Modulen, die Ihnen in diesem Abschnitt vorgestellt werden: Die große Mehrheit der Bilder kann ausschließlich mit diesen Modulen bearbeitet werden, kombiniert mit den Modulen Weißabgleich, Belichtung und Entrauschen (Profil). Ein leistungsstarker und schneller Workflow mit weniger Modulen. Mit einem Wort: effizient.

=> Für eine optimale Nutzung dieses neuen Workflows wird dringend empfohlen, im Modul Eingabefarbprofil das Arbeitsprofil lineares Rec2020 RGB zu aktivieren (Sie können auch lineares prophoto RGB verwenden.

=> Es wird in diesem Zusammenhang auch dringend empfohlen, die Module Basiskurve und Schärfen über die drei neuen Optionen der darktable Voreinstellungen, Tab zentrale Optionen und dann die Überschrift Qualität zu deaktivieren.

Um diesen linearen RGB-Workflow zu verstehen und warum er in der darktable eingesetzt wird, empfehlen wir Ihnen das folgende Video: Bildbearbeitung und Pixel-Pipeline in darktable 3.0. Im Allgemeinen hilft es Ihnen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, die neuesten Videos von Aurélien Pierre zu dieser Version 3.0 anzuschauen, um Ihre Bilder effizienter zu bearbeiten und das Beste aus diesem neuen Workflow zu machen und letztendlich nach und nach viel Zeit zu sparen.

Im Folgenden finden Sie jedoch eine Zusammenfassung dieses Workflows und seiner Vorteile.

Der seit darktable 2.6 schrittweise eingeführte lineare RGB-Workflow mit Filmisch und Farbbalance erlaubt es, sich vom grafischen Erbe der Jahre 1980-1990 zu befreien, das sich auf die Fotografie mit geringem Dynamikumfang für den Papierdruck konzentrierte. Dieser traditionelle Workflow, bekannt als Display-bezogen, geht davon aus, dass RGB-Werte Farben (im wahrnehmbaren Sinne) kodieren und sie auf psychologisch realistische Weise manipulieren. Leider sind psychophysikalische Modelle, die (physikalisches) Licht mit (psychologischer) Farbempfindung verbinden, nur für Bilder mit geringem Kontrast (oder geringem Dynamikumfang) in der Größenordnung von 100:1 (6,67 EV) gültig, was mit zunehmendem Dynamikumfang moderner Kameras (derzeit zwischen 12 und 14 EV bzw. 4096:1 bis 16384:1) zunehmend Probleme aufwirft. Zu befürchten, wenn Sie Ihre schwachen Lichter pushen wollen, sind: parasitäre Schattenrisse und Über- oder Untersättigungsprobleme, Farbe, die “explodiert”, wenn Sie die Helligkeit korrigieren, Helligkeit, die “explodiert”, wenn Sie die Farbe korrigieren … die Hölle.

Der lineare RGB-Workflow, auch szenenbezogen genannt, geht davon aus, dass die RGB-Werte Lichtemissionen kodieren, d.h. ein auf drei Intensitäten reduziertes Lichtspektrum durch den Sensor der Kamera, der nichts anderes als ein Farbmessgerät ist. Es manipuliert die RGB-Werte auf physikalisch realistische Weise und reproduziert dabei digital die Wirkung optischer Filter. Dies ermöglicht nicht nur die Anpassung an jeden beliebigen Dynamikbereich, ohne dass die Algorithmen geändert werden müssen (und benötigt damit keine spezifische HDR-Verarbeitung mehr), sondern auch natürlichere und vorhersehbarere Ergebnisse.

Dieser neue Arbeitsablauf - obwohl von der Filmindustrie bereits seit den 1990er Jahren aus praktischer Notwendigkeit übernommen - wirkt immer noch wie ein merkwürdiges Biest in der Fotografie und wird die Gewohnheiten der Anwender verändern, die immer mehr in Bezug auf Licht (physikalisch) und immer weniger in Bezug auf Farbe (psychologisch und wahrnehmbar) überlegen müssen.

Aber es gibt keinen Grund zur Sorge: ein Kind, das auf einem Blatt Papier malt, manipuliert die Farbe auf physikalisch realistische Weise, ohne sich dessen bewusst zu sein. Es weiß, dass das Hinzufügen von Blau zu Gelb zum Grün führt (beachten Sie, dass Malen eine subtraktive Synthese ist). Wenn wir jedoch versuchen, Blau und Gelb von Weiß in Zeichenprogrammen zu subtrahieren, die in einem mit der Darstellung zusammenhängenden Raum arbeiten (wie Gimp), erhalten wir Schwarz. Wenn man versucht, Blau und Gelb zu addieren, erhält man Weiß. Es wird notwendig sein, durch Krita und dessen linearen Malstil zu gehen, um Gelb und Blau zu addieren, um eine “Art von Grün” zu erhalten (was eher wie Cyan ist). Dies reicht aus, um die Intuitivität des physikalisch realistischen linearen RGB-Workflows zu beweisen, auch wenn die Farbwahrnehmung aus der Gleichung entfernt wird.

Neues filmisches RGB Modul

filmisch RGB ist die neue Version von filmisch (aus Version 2.6), neu geschrieben für die neue interne API, die es dem Benutzer erlaubt, einen RGB-Farbraum für die Pipeline zu definieren (einzustellen im Modul Eingabefarbprofil, wie bereits erklärt). Wie die vorherige Version ist es auch hier das Ziel, RGB-Werte aus dem Raum der fotografierten Szene (potentiell hoher Dynamikbereich) in den Raum des Bildschirms (niedriger Dynamikbereich) zu transformieren, indem eine Absicht zur Erhaltung des Kontrasts in den Mitteltönen (innerhalb einer Bandbreite) definiert wird. Es kann daher sowohl in der Kompression als auch in der Erweiterung des Dynamikbereiches arbeiten, oder sogar den Dynamikbereich identisch halten, anstelle einer “S”-Gradationskurve.

Übrigens wurden einige Fehler behoben, wie z.B. die Übersättigung (besonders in den Rottönen), die durch den Chrominanzerhaltungsmodus verursacht wurde, und es wurden einige Änderungen vorgenommen, um die Ergonomie zu verbessern:

  1. Die Bedienelemente sind in Szene/Aussehen/Anzeige-Registerkarten unterteilt, die auf dem Bildschirm klarer und flacher sind.
  2. Die Filmkurve ist ein neuer Kurvenzug, der erstellt wurde, um das Verhalten der densitometrischen Kurven des Films zu reproduzieren. Sie bietet tiefere und weniger verblasste Schwarztöne als die vorherige Version, einen besseren lokalen Kontrast in den Mitteltönen und pendelt unabhängig von den Parametern nie.
  3. Die Funktion zur Übertragung des Ausgaberaums passt sich automatisch an, um den Graupunkt auf der Mittellinie zu halten, und ermöglicht eine bessere Kontrolle der Kurve.
  4. Der Helligkeitsumfang wird als Prozentsatz des Dynamikbereichs definiert und muss nicht mehr angepasst werden, wenn die relative Belichtung von Weiß und Schwarz geändert wurde.
  5. Die Entsättigungskurve wird in der Grafik angezeigt.
  6. Die globale Sättigungseinstellung, die implementiert wurde, um die Auswirkungen des Chrominanzerhaltungsfehlers zu korrigieren, wird entfernt. Die Verwendung der Sättigung in der Farbbalance wird empfohlen.

filmic RGB

Zwei neue Chrominanzerhaltungsmodi wurden zusätzlich zu dem alten (max. RGB) hinzugefügt: Luminanz Y und RGB Stärke Standard. Sie ermöglichen die Anpassung an verschiedene Szenarien, z.B. wenn der maximale RGB-Modus den blauen Himmel zu stark abdunkelt.

Neues Tonwert-Equalizer Modul

Der Tonwert-Equalizer übernimmt die Funktionalitäten von Tonemapping und Kurven, passt sie aber an eine logarithmische Darstellung der Helligkeit (in EV) nach Ansel Adams Zonensystem an. Seine Funktion besteht einfach darin, eine parametrische Belichtungskompensation zu definieren, die je nach der ursprünglichen Helligkeit der Pixel variiert. Es ist möglich, die Funktionsweise des Tonwert-Equalizer Moduls vollständig zu reproduzieren, indem mehrere Instanzen des Belichtungsmoduls im parametrischen Modus zusammengeführt und so eingestellt werden, dass verschiedene Belichtungsstufen isoliert werden. Der Tonwert-Equalizer beschleunigt den Prozess nur und automatisiert Teile davon.

Er bietet eine Oberfläche, die es Ihnen erlaubt, schnell eine selektive Belichtungskorrektur für jeden Belichtungsbereich zwischen 0 EV (weiß) und -8 EV (schwarz) zu definieren, ähnlich den Audio-Equalizern von HiFi-Verstärkern. Die Belichtungskompensation führt eine Inhaltsextraktion durch einen geführten Filter durch, der es erlaubt, die gleiche Korrektur auf kontinuierliche Bereiche des Bildes anzuwenden und so den lokalen Kontrast zu erhalten (die Logik ist ähnlich wie beim Modul Schatten und Lichter, aber der geführte Filter ist so konzipiert, dass er niemals Halos an den kontrastierenden Rändern erzeugt). Der Tonwert-Equalizer ermöglicht es daher, die Szene nachher erneut aufzuhellen, aber auf physikalisch realistische Weise, ohne die Chrominanz zu beeinflussen oder Halos zu erzeugen, und daher viel glaubwürdiger als traditionelle HDR-Mapping- oder Schattenkorrektur-Werkzeuge.

Auch bei der Benutzerinteraktion gibt es Neuerungen, indem ein interaktiver Cursor angeboten wird, der es erlaubt, beim Überfahren des Bildes die Belichtung des Bereichs unter dem Cursor anzuzeigen und die entsprechende Belichtungskorrektur direkt über das Mausrad einzustellen.

Ton-Equalizer

Der Detailerhaltungsmodus (basierend auf dem geführten Filter) kann deaktiviert werden, in diesem Fall verhält sich das Modul wie eine einfache Gradationskurve mit logarithmischer Schnittstelle und einem Algorithmus, der die Chrominanz erhält. Die Interpolation der Einstellungen mit einer Reihe von Gaussians erfolgt dann glatter als die Interpolation durch monotonen Spline und weniger schwingend als die Interpolation durch kubische Splines der Module Basiskurve und Farbkurve.

Neue Module RGB Kurve und RGB Stufen

Diese beiden Module nutzen die Funktionen der alten Module Werte und Farbkurve (im RGB-Modus verwendet), arbeiten aber im RGB-Raum der Pipeline und verwenden lineare RGB-Fusionsmodi (beachten Sie, dass die alten Module im Lab-Farbraum verschmelzen). Sie erlauben es auch, RGB-Kanäle separat zu verwalten und die gleiche Chrominanzerhaltungslogik wie Filmisch im Modus “verknüpfte Kanäle” zu verwenden.

Es ist nützlich zu beachten, dass das RGB Stufen Modul genau den gleichen Algorithmus wie das Farbbalance Modul im “Neigung, Offset, Stärke” Modus verwendet: die Schwarz-Einstellung entspricht der Offset-Einstellung, das Grau der Stärke und das Weiß der Neigung. Es ist im Wesentlichen die Oberfläche, die sich ändert, und die Tatsache, dass RGB-Stufen Eingangswerte zwischen 0% und 100% annehmen und eine 16-Bit-LUT für die anzuwendende Transformation vorberechnet wird (Technik, die vor 10 Jahren zur Beschleunigung der Verarbeitung verwendet wurde, heute weniger nützlich), während Farbbalance Werte zwischen 0 und unendlich akzeptiert und direkt den exakten Pixelwert berechnet.

Wesentliche Verbesserungen bei der Rauschunterdrückung

Mehrere Verbesserungen wurden im Modul Entrauschen (Profil) vorgenommen, um die Qualität der Rauschunterdrückung zu verbessern und dem Anwender das Leben zu erleichtern.

Kontext: Wie funktioniert profilierte Rauschunterdrückung?

Rauschen ist ein Quantenphänomen, das für bestimmte Pixel zufällig inkohärente RGB-Werte erzeugt und als leuchtende oder farbige “Körner” wahrgenommen wird, die das Bild dort stören, wo man glatte Oberflächen erwarten würde. Wie es in der Wissenschaft oft der Fall ist, wenn wir mit einem Zufallsphänomen konfrontiert werden, behandeln wir es durch das Gesetz der großen Zahlen, indem wir eine statistische Verteilung suchen, die das Zufallsphänomen modelliert, von dem zwei wesentliche Parameter der Mittelwert und die Varianz sind.

Die Varianz ist ein Maß für die Streuung der Werte um den Mittelwert, so dass sie in unserem Fall Informationen über die typische Abweichung zwischen dem Mittelwert und einem “normalen” Pixel liefert. Das Profil erlaubt es, die Varianz als Funktion des Mittelwertes auszudrücken.

Ein Profil ist ein Satz von wenigen Parametern (in unserem Fall 2 pro Kanal und pro ISO-Wert), die beschreiben, wie sich die Rauschvarianz in Abhängigkeit von der Helligkeit ändert. Es wird anhand von Messungen an Testbildern erstellt (die unscharf sind, um sicher zu sein, dass alles, was nicht unscharf ist, Rauschen ist).

Rauschunterdrückungsalgorithmen werden normalerweise unter der Annahme erstellt, dass die Varianz nicht von der Helligkeit abhängt. Wenn sie auf Daten angewendet werden, bei denen diese Hypothese nicht verifiziert ist, ergibt sich eine ungleichmäßige Glättung des Rauschens. Das Profil erlaubt es, eine Transformation auf dem Bild zu definieren, die Varianzstabilisierungstransformation (VST) genannt wird, die ein Bild erzeugt, bei dem die Varianz des Rauschens konstant wird: nach der Transformation hat das Rauschen in dunklen und hellen Bereichen dann die gleichen Eigenschaften, und der Entrauschungsalgorithmus kann seine Arbeit viel leichter erledigen.

Neue Funktionen im Entrauschen (Profil) Modul zur Verbesserung der Qualität der Rauschunterdrückung

Wir haben gesehen, dass darktable zwei Parameter für jeden Kanal und ISO-Wert verwendet, um seine Varianzstabilisierungstransformation durchzuführen.

Eine wichtige Änderung, die eingeführt wurde, war die Änderung der Varianzstabilisierungstransformation, um sie allgemeiner zu gestalten. Die neue Varianzstabilisierungstransformation erlaubt einen 3. Parameter, der es erlaubt, den Grad der Rauschunterdrückung auf Schatten und Lichter zu kontrollieren, was dabei hilft, eine gute Balance zu finden. Idealerweise sollte dieser Parameter während der Profilierung bestimmt werden, aber im Moment wird er automatisch mit einer Heuristik aus den 2 bekannten Parametern des Profils abgeleitet. Er kann auch manuell in der Benutzeroberfläche geändert werden. Beachten Sie, dass dieser Parameter dem Gamma-Parameter entspricht, der in der Rauschunterdrückung von Rawtherapee vorhanden ist. Diese Änderung der Varianzstabilisierungstransformation bietet auch die Möglichkeit, einen Bias-Reduktions-Parameter einzuführen, der das Bild korrigiert, wenn die Schatten violett werden (was bei hohen ISO-Werten regelmäßig passiert).

Mehrere neue Parameter wurden auch zum Algorithmus nicht-lokales Mittel hinzugefügt.

Der erste Parameter, der hinzugefügt wurde, ist der Streuparameter, der eine effektive Reduzierung des grobkörnigen Rauschens ermöglicht. Ein kleines Beispiel auf einem Bild von jpg54, mit dem, was wir früher (links), und was wir jetzt (rechts) bekommen können. Wir sehen, dass die Rauschunterdrückung auf der linken Seite ein sehr hässliches, grobkörniges Rauschen erzeugt.

Einfluss des Streuparameters

Ein weiterer Parameter namens “zentrales Pixel-Gewicht” wurde hinzugefügt. Er steuert hauptsächlich die Details: er erlaubt die Wiederherstellung von Details (und feinkörnigem Rauschen). Wenn er auf hohe Werte gesetzt wird, reduziert das Modul hauptsächlich das Chrominanzrauschen. Diese Methode ist die empfohlene Methode, wenn man hauptsächlich Chrominanzrauschen reduzieren will. Ein Beispiel, absichtlich etwas übertrieben, mit keiner Detailwiederherstellung oben und einer starken Detailwiederherstellung unten:

Auswirkung der zentralen Pixelgewichtung

Neue Funktionen in Entrauschen (Profil), um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern

Die Hinzufügung dieser neuen Parameter ergibt eine ziemlich komplexe Benutzeroberfläche mit vielen Parametern:

Schnittstelle des Denoise Profils

Daher wurde ein “Auto”-Modus hinzugefügt, der die meisten Parameter auf Basis des Profils selbstständig einstellt. Dieser Modus verfügt über einen Schieberegler zur Anpassung der vorgeschlagenen automatischen Einstellung. Erhöhen Sie den Wert dieses Schiebereglers, wenn die Rauschunterdrückung unbefriedigend ist, reduzieren Sie ihn, wenn der lokale Kontrast zu stark geglättet wird. Diese Einstellung sollte vor allem dann verwendet werden, wenn Sie Ihr Bild deutlich unterbelichtet haben.

Denoise profiliert’s auto mode

Wenn Sie in diesem Modus die Werte ändern und in einen manuellen Modus zurückkehren, werden die Schieberegler aktualisiert, als hätten Sie sie direkt geändert.

Außerdem werden die Standardeinstellungen des Moduls automatisch an das Profil angepasst, so dass eine Rauschunterdrückung mit einem Klick aktiviert werden kann.

Andere wichtige Eigenschaften

neues 3D LUT Modul

Das Modul 3D LUT wurde neu eingeführt. Es ermöglicht das Aufbringen einer 3D-Matrix auf ein Foto. Diese Matrix ermöglicht es dem Modul, einen RGB-Wert in einen anderen RGB-Wert umzuwandeln (für S/W, alle RGB-Werte in Grau-, Schwarz- und Weißwerte). Sie werden verwendet, um Silberfilme zu simulieren oder um farbige Universen zu schaffen. Dieses Modul ist das gleiche wie das ältere HaldCLut Modul.

3D LUT verwendet drei Arten von Matrix: .cube-Dateien, HaldCLut .png-Dateien und komprimierte LUT.

Warnung: Da diese beiden Dateitypen (.cube und.png) zu groß sind, werden sie nicht in der darktable-Datenbank oder in den .xmp-Dateien gespeichert; nur das Verzeichnis und der Dateiname werden gespeichert. Dies erschwert die gemeinsame Bearbeitung mit 3D Lut und diese Dateien sollten nicht verloren gehen. Damit ein anderer Benutzer die Bearbeitung wiederholen kann, muss ihm die Datei (.cube oder.png) mit der RAW-Datei und der .xmp-Datei ohne die Anwendung von 3D Lut zur Verfügung gestellt werden, da die Verknüpfung anders sein wird. Dieser Partner muss das Modul auf das Lut-Verzeichnis seiner Maschine und seines Betriebssystems anpassen.

Sie finden auch einen Artikel auf Englisch, der Links zu Lut-Dateien enthält.

Wie man 3D LUT: benutzt

LUT-Ordner

Ordner LUT öffnen

.cube et .png Dateiauswahl

apply .png black and white Lut

cube color Lut anwenden

Für den Farbraum verwenden Sie sRBG bei .png und REC.709 bei. cube.

Die " tetraederförmige” Interpolationsmethode ist in den allermeisten Fällen geeignet und es ist selten der Unterschied zu den beiden anderen Methoden zu erkennen (außer manchmal bei kleinen Umrechnungstabellen).

Komplette Überarbeitung des Moduls Verschlagwortung

Das Modul Verschlagwortung, das in Dunkelkammer- und Lichttisch-Ansicht präsentiert wird, wurde komplett neu gestaltet. Seine Benutzung ist viel intuitiver als zuvor. Viele Funktionen, die bisher eine komplizierte Handhabung erforderten, sind jetzt mit einem oder zwei Klicks verfügbar. Das allgemeine Erscheinungsbild hat sich nicht grundlegend geändert: zwei Stapelfenster, das obere zeigt die Schlagwörter, die an die ausgewählten Bilder angehängt sind, das untere zeigt das in darktable verfügbare Schlagwort-Wörterbuch. Dazwischen befindet sich ein Eingabefeld. Der Vergleich vorher/jetzt endet hier aufgrund der vielen Änderungen am Fensterinhalt und vor allem der Manipulationen daran, die viel intuitiver und besser gestaltet sind.

tagging module

Das obere Fenster (angehängte Schlagwörter) zeigt immer die Liste der Schlagwörter, die der aktuellen Auswahl zugeordnet sind. Diese Schlagwörter werden immer zeilenweise nach der darktable-eigenen Notation dargestellt (die Hierarchieebenen sind durch vertikale Balken getrennt, ‘|’ Pipe in der Computersprache). Hier enden die Ähnlichkeiten mit dem vorherigen Modul.

Links von jedem Schlagwort befindet sich nun ein kleines Icon, das drei Aspekte haben kann: entweder gar nichts, oder ein Bindestrich, oder ein Häkchen.

Rechts neben den Schlagwörtern wird in Klammern die Anzahl der Bilder angezeigt, die durch dieses Schlagwort in der aktuellen Auswahl indiziert sind.

Einen Eintrag:

Zwei Einträge:

Am unteren Rand des Fensters hat sich die Anzahl der Buttons von zwei auf fünf erhöht, zusätzlich zu den bereits bekannten anhängen und entfernen Buttons erscheinen drei weitere:

Das mittlere Eingabefeld ermöglicht immer die Suche nach Schlagwörtern oder das Anlegen neuer Schlagwörter. Für die Erstellung wird es jedoch von Vorteil sein, das neue dedizierte Fenster zu verwenden, da es mehr Dinge erlaubt (siehe unten). Ein Kreuz-Button auf der rechten Seite erlaubt es schließlich, den Inhalt des Eingabefeldes zu löschen.

Das untere Fenster (Stichwortverzeichnis) zeigt immer die Liste der verfügbaren Stichwörter. Wieder eine große Verbesserung, diesmal betrifft es die Lesbarkeit: die Schlagworthierarchien werden in Baumform dargestellt! Genauso wie die Schlagwörter im Modul Sammelfilter oder die hierarchischen Stile im Modul Stile. Wie im angehängten Schlagwortfenster kann links eines der gleichen kleinen Icons erscheinen. Ihre Bedeutung ist wie folgt:

Rechts neben den Schlagwörtern wird in Klammern die Anzahl der Bilder angezeigt, die durch dieses Schlagwort in ALLEN Verzeichnissen indiziert sind, oder gar nichts, wenn keine Bilder an dieses Schlagwort angehängt sind.

Eine weitere wichtige Neuerung! Wie im angehängten Schlagwortfenster ist auch hier ein sehr komplettes Kontextmenü über die rechte Maustaste erreichbar:

Ferner zusätzlich, wenn das Schlagwort an mindestens ein Bild angehängt ist:

Die Schaltflächen unter dem Wörterbuchfenster wurden ebenfalls von vier auf fünf geändert. Zuvor waren die vier Schaltflächen: neu, Löschen, Importieren und Exportieren.

Jetzt sind es die Schaltflächen:

Wie bisher ist es weiterhin möglich, Schlagwörter durch Doppelklick anzuhängen/zu entfernen.

Zu guter Letzt sind nun beide Fenster in der Größe veränderbar! Durch Strg+Rad kann jedes Fenster einzeln vergrößert oder verkleinert werden. Dadurch ist es sehr einfach, die gesamte rechte Spalte zu verwenden, um Ihre Schlagwörter bequem zu verwalten, oder jedes Fenster auf eine minimale Größe zu verkleinern, um Ihre Schlagwörter immer zur Hand zu haben, während ein anderes Modul eingesetzt wird.

Neues Modul grundlegende Anpassungen

grundlegende Anpassungen erlaubt, wie der Name schon sagt, Grundeinstellungen, über wesentliche Optionen in einem einzigen Modul. Für die Verwendung dieses Moduls sowie für den folgenden Teil der Rastermasken habe ich ein RAW gewählt, das von @holly76 zur Verarbeitung vorgeschlagen wurde.

Dieses Modul verwendet die beiden Hauptregler von Belichtung:

Belichtung

Die drei Schieberegler Kontrast, Helligkeit und Sättigung:

Kontrast, Helligkeit, Sättigung

Warnung: Benutzen Sie keine grundlegenden Anpassungen bei den Modulen Belichtung und Kontrast-Helligkeit-Sättigung. Das wäre in der Tat so, als würde man eine zweite Instanz des Moduls ohne Maske erstellen:
Farbe erhalten verwendet die gleichen Werte wie in Basiskurve (Optionen, die in diesem Modul auch in darktable 3.0 hinzugekommen sind). Es ist daher vorzuziehen, diese beiden Optionen nicht gleichzeitig zu verwenden und sogar diese beiden Module gleichzeitig zu verwenden.

Ein Beispiel für die Verarbeitung:

Ich habe dieses weitgehend unterbelichtete Foto gewählt. Ich benutze den Picker mit einem Bereich, der einen korrekt belichteten Bereich darzustellen scheint:

Auswahlzone en français

Die Schieberegler sind auf die Verarbeitung dieses Fotos eingestellt:

photo corrigée en français

Mit diesem Modul können Sie schnell ein Foto korrigieren, das nicht allzu viel Bearbeitung erfordert. Es eignet sich daher besonders gut für eine einfache und schnelle Verarbeitung oder für den Einstieg in die RAW-Bearbeitung (wie in diesem Beispiel gezeigt). Die Haupteinschränkung dieses Moduls besteht darin, dass diese verschiedenen Parameter (über die verschiedenen Module, die sie außerhalb dieses Moduls anbieten) in der Regel auf verschiedenen Ebenen der Bildbearbeitung auftreten, so dass sie nicht ganz die gleiche Darstellung liefern.

=> Es darf nicht mit dem neuen RGB-Workflow der Trilogie verwendet werden: filmisch RGB, Farbbalance und Tonwert-Equalizer, der nach Bedarf hinzugefügt wird: RGB-Kurve und RGB Stufen.

Neue Rastermaske

Rastermasken fügen einen neuen Modus hinzu, der es Ihnen erlaubt, eine Maske von einem Modul in einem anderen Modul wiederzuverwenden. Dies ist besonders interessant bei parametrischen Masken: das Kopieren der Parameter von einem Modul in ein anderes wäre nicht ausreichend gewesen, da die gleichen Parameter nicht die gleichen Pixel auswählen, je nachdem, wo Sie sich in der Pipe befinden. Die Rastermaske verwendet die Maske direkt wieder, so dass sie dieses Problem nicht hat.

Warnung: Die Rastermaske kann nur eine Maske von einem Modul übernehmen, das ihr in der Verarbeitungskette vorausgeht. Es ist auch wichtig, darauf zu achten, dass ein Modul, das eine Rastermaske verwendet, nicht vor das Modul der Originalmaske verschoben wird. Dies kann derzeit zu unerwünschten Effekten führen (im schlimmsten Fall zum Absturz von darktable).

Für dieses Beispiel habe ich das obige Bild genommen. Zunächst habe ich mit dem Belichtungsmodul eine parametrische Maske auf die Schatten gelegt:

Masque paramétrique de départ

Dann, um die Schatten aufzuhellen.

Éclaire les ombres

Um den Schatten in den Grüntönen ein wenig Schwung zu geben, habe ich dann die gleiche Maske in der Farbzone mit Rastermaske verwendet. Dazu wähle einfach die Option Rastermaske und dann die Rastermaske belichtet:

Maskenraster

Andere Verbesserungen

Eine Version 3.0.1 ist bereits in Arbeit

Aufgrund der bedeutenden Änderungen in der Version 3.0 wurde Anfang Oktober ein Feature Freeze (= Anhalten des Einfügens von neuen Funktionen) beschlossen und Anfang November wurden neue Textstrings eingefroren. Dies ermöglichte sowohl die Behebung möglichst vieler Fehler und gab den Übersetzern die Möglichkeit, ihre Übersetzungen für die Veröffentlichung von darktable 3.0 zu Weihnachten anzubieten.

Seitdem wurden bereits neue Verbesserungen vorgeschlagen oder sind in der Entwicklung. Sie sollten zur Version 3.0.1 veröffentlicht werden, die voraussichtlich im ersten Quartal 2020 erscheinen wird. Hier sind einige der wichtigsten neuen Features, die für diese zukünftige 3.0.1 erwartet werden:

Diese Liste ist nicht erschöpfend und stellt die wichtigsten bisher bekannten Entwicklungen vor.

Über diesen Artikel

Dieser Artikel ist unter den Bedingungen der Namensnennung 2.0 Generic (CC BY 2.0) oder, nach Ihrer Wahl, der Creative Commons BY-NC-SA 3.0 License lizenziert.

Artikel mitverfasst von: Nilvus, aurelienpierre, rawfiner, jpg54, jpv, Ro_G, Matthieu Moy. Und Dank an die Leser/Korrektoren, die helfen.


Schlusswort:

Soweit die Übersetzung des Artikels der oben genannten Autoren-Gruppe. Ich finde diese Arbeit sehr wertvoll für diejenigen, die darktable in einer älteren Version bereits einsetzen und sich einen schnellen Überblick verschaffen wollen, was die neue Version so alles bringt - deshalb hier die Übersetzung des Textes in deutsche Sprache.

Viel Spaß mit darktable 3.0!

Mehr zu darktable?

Hier gibt es weitere Artikel zu darktable …

7391 Worte - Lesezeit: 35 Minute(n)

 

Zu diesem Artikel

 

weitere Artikel

Bild zum Artikel

darktable 3: RGB oder Lab? Welche Module? Hilfe!

darktable 3.0 bringt viele große Änderungen und neue Algorithmen mit, die eine teilweise andere Arbeitsweise bedingen, aber auch neue Möglichkeiten eröffnen. Aurelien Pierre hat in einem ausführlichen Aufsatz die Hintergründe beschrieben.

Bild zum Artikel

darktable 3.2 - die Auswirkungen des Lockdowns

darktable 3.2 ist veröffentlicht. Es gab eine Menge Änderungen und neuer Features - und ein Team der französischen darktable-Community hat die etwas spröden Release-Notes um einen anschaulichen Artikel ergänzt.

Bild zum Artikel

darktable und das doppelte Lottchen

darktable entwickelt sich schnell weiter, und gelegentlich ist es interessant, neue zu erwartende Features schon mal vorab anzusehen und zu testen. So kann man z. B. auch schon in der Entwicklungszeit mögliche Fehler ans Projekt melden und damit die Qualität verbessern helfen. Dabei aber die eigene Arbeit mit einer stabilen Version nicht zu gefährden - darum geht es in diesem Beitrag ...

Bild zum Artikel

Colorkey in darktable (Kurztipp)

Unter Colorkey versteht man einen Effekt, bei dem eine Fotografie per EBV 'entsättigt' (in s/w umgewandelt) wird, ausgenommen einem zuvor definiertem Bildbereich, der seine Farben beibehält. In darktable kann das schon in nur einem Arbeitsschritt gelingen ...