zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de - alles, was mich fotografisch bewegt - Bernhard Albicker

Verwirrung über Nikon D850 RAW-Formate

veröffentlicht am 14.01.2019

Nikon ermöglicht in der D850 die Nutzung von RAW-Files unterschiedlicher Größen, es gibt neben der normalen vollen Größe auch kleine RAW-Dateien mit den Bezeichnungen sRAW und mRAW. Gemäß den Angaben im Handbuch sind die Formate wie folgt definiert:

Auflösungen von sRAW und mRAW lt. Nikon:

Im Handbuch der Kamera sind folgende Bildgrößen angegeben:

Einst. Kantenlänge Auflösung
L 8256 × 5504 45,4 MP
M 6192 × 4128 25,6 MP
S 4128 × 2752 11,4 MP

(diese Zahlen werden auch im Kameramenü angezeigt)

Tatsächliche Auflösungen: sRAW und mRAW in der D850

Mein RAW-Konverter darktable erzählt mir:

Einst. Kantenlänge Auflösung
L 8288 x 5520 45,7 MP
M 7104 x 4728 33,6 MP
S 6216 x 4136 25,7 MP

Abweichende Größenangaben der RAW-Formate in unterschiedlichen Programmen

Vergleich der Bildgrößen-Angaben

Während die Abweichungen bei Größe L noch klein sind (das könnte eine “Beschnitt-Reserve” sein für Objektivkorrekturen etc. und findet sich so bei praktisch allen Kameras), sind sie bei M (mRAW) und S (sRAW) sehr erheblich - lt. Nikon hat ein File der Größe S 11,3MP, während darktable von über 25MP ausgeht. Geeqie zeigt wiederum die Nikon-Zahlen. Exiftool zeigt die darktable-Zahlen.

Ein aus darktable exportiertes jpg- oder tiff-File zeigt in xnview die darktable-Zahlen.

Was geht hier vor?

Erklärung zu den Abweichungen

Nach einiger Recherche bin ich auf diesen Artikel gestoßen, und dort wird das Phänomen so erklärt:

Es stellt sich heraus, dass Nikon ein doppeltes Resampling durchführt, um zu den Größen mRAW und sRAW zu gelangen. Zuerst führt die Kamera ein RAW-Datenresampling durch, um eine Auflösung von 7.104 x 4.728 und 6.216 x 4.136 aus der vollen Größe von 8.288 x 5.520 RAW-Dateien zu erreichen. Von dort aus werden die Bilder erneut von der RAW-Konvertersoftware abgetastet, um 6.192 x 4.128 (mRAW) von 7.104 x 4.728 und 4.128 x 2.752 (sRAW) von 6.216 x 4.136 zu erhalten.

und weiter:

Das bedeutet, dass Nikon tatsächlich Informationen im Wert von 33,6 MP auf einer mRAW-Datei speichert und nicht die behaupteten 25,5 MP, während die sRAW-Datei tatsächlich eine Auflösung von insgesamt 25,7 MP enthält.

Warum erzählt Geeqie abweichende Bildgrößen?

Mittels

exiftool -b -JpgFromRaw -w _preview.jpg -ext nef

habe ich die in die RAW-Dateien eingebetteten JPG-Bilder ausgelesen. Und siehe da: diese haben die von Nikon angegebenen Kantenlängen. Der schnelle RAW-Betrachter zeigt also die eingebetteten JPG-Bilder an und meldet auch deren Kantenlängen als Bildgröße, also eben nicht die tatsächliche Kantenlänge der eigentlichen RAW-Datei.

Schlußfolgerungen: Wie nutze ich die kleineren RAW-Formate?

Das ist schnell zusammengefaßt:

Wenn ich gut und gleichmäßig ausgeleuchtete Szenerien habe wie z. B. Studioaufnahmen, bei denen ich nicht die volle Auflösung brauche, also ohnehin das Bild für die Ausgabe verkleinere (und aufgrund der Ausleuchtung auch nicht auf das letzte Bißchen Dynamikbereich angewiesen bin), dann stelle ich die Kamera auf ’S’ und habe brauchbare RAW-Ausgangsdaten mit 25,7MP Auflösung (anstelle der über 45 MP in der vollen Größe) und freue mich über die deutlich kleineren Dateien.

In einer Beispielaufnahme (Gartenszenerie mit ca. 13 gleichmäßig bewölktem Himmel) sank die Dateigröße von 52,4 auf 22,7MB.

Wie sich Lightroom und andere proprietäre RAW-Konverter verhalten - das kann ich nicht sagen.

505 Worte - Lesezeit: 3 Minute(n)

 

weitere Artikel