zur Startseite

Druckausgabe von https://www.bilddateien.de/
bilddateien.de - alles, was mich fotografisch bewegt - Bernhard Albicker

Wie ich zum RAW-Workflow kam ...

veröffentlicht am 20.05.2015 in * BILDBEARBEITUNG *

Im Internet stößt man immer wieder auf Diskussionen “RAW gegen JPEG”. Ich will hier nicht die Dateiformate vergleichen und mich so an dieser Diskussion beteiligen, sondern die Sache aus einer anderen Richtung beleuchten:

Mir scheint da eine Lücke zu klaffen zwischen den Einsteigern, denen RAW als Ultima Ratio verkauft wird (“Farbtiefe, Dynamik, verlustfrei, …”), ohne die Zusammenhänge zu erklären, und denen, die sich da “reingefräst” haben - aber nicht in der Lage sind, das den besagten Einsteigern sinnvoll rüberzubringen - zumindest im deutschen Sprachraum.

Deshalb hab ich versucht, die wichtigsten Fakten in einem >> ausführlichen Artikel auf meiner Homepage verständlich darzustellen. Ich hoffe, das hilft dem einen oder anderen und freue mich über Euer Feedback.

342 Worte - Lesezeit: 2 Minute(n)

 

weitere Artikel

Bild zum Artikel

Negativ-Film abfotografieren - der (vorerst) finale Aufbau

Beschreibung einiger Verbesserungen zur Digitalisierung von Dias/Negativen per Digitalkamera gegenüber meinem ersten Artikel zum Thema

Bild zum Artikel

Meine Meinung zum DNG-Format: RAW konvertieren oder nicht?

DNG ist ein von Adobe spezifiziertes RAW-Format. Die Akzeptanz bei den großen Kameraherstellern ist bisher verhalten, daher wird immer wieder der DNG-Konverter auf den Plan gerufen. Ist es zum jetzigen Zeitpunkt/überhaupt sinnvoll, seine Kamera-RAWs umzuwandeln?

Bild zum Artikel

Negativ-Film abfotografieren - erste Schritte

Für die Digitalisierung üblicher Kleinbild-Filmstreifen verwende ich meinen Scanner. Aber wenn das Format nun größer wird?

Bild zum Artikel

sRAW, mRAW - die kleinen RAW-Formate der Nikon D500

Nachdem Nikon von der D810 zur D850 den Aufbau der kleinen RAW-Formate komplett geändert hatte, wollte ich sehen, wie diese Formate bei der D500 aussehen